racesevents4 

Zurück

 

GT-TEAM-CUP

Die Teams

16.4.2005: einige wochen haben die u-18er ihre wagen auf die neue serie vorbereitet und dabei einiges an testrunden auf dem slot-ring zurückgelegt. die meisten teams nahmen diese vorbereitung recht ernst, andere gingen etwas lockerer an die sache heran. die vorbereitungsphase zu lesen im kapitel: "races & events part III" ...

vier tage vor start der serie nun noch die vorstellung der teams und ihrer fahrer in alphabetischer reihenfolge

FERRARI

originalcar: platz 21 le mans 2003

chassis: momo sw - fahrer: tobias biezynski - bestzeit: 5,629

tobis rennbilanz: 2. der gesamtwertung des dtm cups. in fünf rennen drei mal auf dem podium (2 siege, 1 zweiter platz, 2 x pole). 8. der gesamtwerung des classic cups. beste platzierung: platz 6. tobias ist besonders auf bison angetriebenen wagen sehr schnell. im classic cup hat er durch eine etwas ungünstige wagenwahl nicht so gut abgeschnitten. fox-angetriebene zerbrechlichere scalecars liegen ihm nicht so sehr

originalcar: teilnehmer le mans 2003 (dnf)

chassis: momo sw - fahrer: deniz "montoya" sahin - bestzeit: 5,643

deniz´bisherige rennbilanz: 4. der gesamtwertung des dtm-cups. in fünf rennen zwei mal auf dem podium (ein zweiter, ein dritter platz, 2 x pole). 7. der gesamtwertung des classic cups (beste platzierung: 5.platz). in der tagesform wie motoya schwankend, aber mit hohem potential in sachen grundschnelligkeit. wie teammate tobias ist er auf den stärkeren bison motoren besser unterwegs als auf föxchen

prognose für das team: der maranello ist ohne zweifel aufgrund seiner maße ein siegerfahrzeug. seine beiden fahrer bringen zwar den nötigen grundspeed mit, fahren aber recht materialmordend. an beiden wagen entstanden schon in der vorbereitung leichtere schäden. wenn sich beide hotspurs auf ne etwas konstantere fahrweise einigen, werden sie ganz vorne landen 

LISTER STORM

 originalcar: teilnehmer le mans 1996 (dnf)

chassis: plafit - fahrer: bernd "flavio" huvendiek - bestzeit: 5,682. flavios rennbilanz: außer konkurrenz gestartet im dtm cup: 1 sieg ... im classic cup: 3 siege, 1 zweiter platz, 1 mal pole. flavio "durfte" aufgrund seines heimvorteils bisher noch nicht die ganz schnellen cars fahren. ihm liegen bison angetriebene powercars etwas mehr als schwachbrüstige cars mit foxmotor

chassis: schöler gefedert - fahrer: ramon röder - bestzeit: 5,823

ramons rennbilanz: 10. des dtm cups (beste platzierung: platz 6), 9. des classic cups (beste platzierung: platz 7). ramon jist immer für ne ganz heisse schnelle runde gut ... in rennen aber noch immer etwas unkonstant

teamprognose: der lister ist wegen seiner maße nicht der absolute topfavorit. flavio hat zwar heimvorteil, doch der zweite fahrer ramon röder war nur einmal beim training. von daher: eher geringe siegaussichten

MC LAREN

 originalcar: winner le mans ´95

chassis: schöler gefedert - fahrer: christoph born - bestzeit: ??

christophs rennbilanz: gesamtsiebter des dtm cups (beste platzierung: 3 zweite plätze, 1 mal pole). gesamtelfter des classic cups (beste platzierung: ein 8.platz). christoph war bei seinen ersten auftritten nur schwer zu schlagen. auch in den rennen merkte man ihm seine reale rennerfahrung deutlich an. je enger - je besser, vor allem dann, wenn er im rückstand war. leider ließen seine motocross-aktivitäten (er durfte inzwischen schon kawasaki-werksmaschinen testen) später nur noch sehr wenige auftritte zu.

originalcar: 5.platz le mans 1996

chassis: plafit excel pro mod. - fahrer: michael hamblock - bestzeit: 5,593

michaels rennbilanz: gesamtneunter des dtm cup (beste platzierung: ein 6. platz). gesamtzehnter des classic cups (beste platzierung: ein 5. platz). michael hat sich langsam aber konstant verbessert. waren seine ergebnisse in den bisherigen beiden cups noch nicht so gut, so ist der knoten wohl geplatzt, seitdem er auf dem mclaren unterwegs ist

 originalcar: 5. platz le mans ´95

chassis: schöler gefedert - bestzeit: 5,534 (reserve - bzw. gästecar)

prognose: mitfavorit, weil der wagen sehr lang und breit ist ... und dies ist auf dem slotring ein vorteil. während michael hamblock mit dem schweren plafit-chassis bestens klarkommt, hat motocross ass christoph born wg. seiner sportlichen ambitionen noch kaum ne runde drehen können. allerdings ist sein silbergrauer mclaren mit 5,439 s derzeitiger trackrekordhalter in der gt klasse

PORSCHE GT 1

 originalcar: teilnehmer le mans ´97 (dnf)

chassis: schöler gefedert - fahrer: jürgen fuhrmann - bestzeit: 5,472

jürgens rennbilanz: gesamtfünfter des dtm cups mit einem 3. platz als bestes einzelergebnis und einer pole. gesamtfünfter des classic cups, dabei zwei mal auf dem podium mit je einem 1. und 2.platz. jürgen hat sich konsequent weiterentwickelt und gehört inzwischen zu den besten fahrern im team. auch auf anderen strecken wie zb. mettmann war er von anfang an sehr schnell unterwegs. außerdem kann er das setup seines cars schon sehr gut austüfteln, denn er ist ein sehr guter "frickler" und hat sich bereits zu hause nen mdf trainingstrack gefräst  

 originalcar: teilnehmer le mans ´97 (dnf)

chassis: schöler gefedert - fahrer: patrick schiwon - bestzeit: 5,593

patricks bisherige rennbilanz: gesamtachter des dtm cups (beste platzierung platz 6). gesamtsechster des classic cups (beste platzierung: platz 4). patrick´s ungeheures phlegma war anfangs häufiger grund für nicht so gute rennresultate. kommt unser riese mit fast 2m körpergröße aber einmal ins rollen, ist er nur noch schwer zu stoppen.

teamprognose: topfavorit ! jürgenfuhrmann erzielte gleich zu beginn der trainingssessions mit 5,472 nen gt-rekord, der einige wochen hielt. patrick schiwon stand ihm mit ner 5.593 nicht viel nach. beide sind zudem eher auf konstanz als auf einzelne schnelle runden aus ... wenn die nerven mitspielen :-) 

PORSCHE GT 3

originalcar:  gewinner der gt wertung le mans 2000

chassis: slotvision - fahrer: christian wolff - bestzeit: 5,735

christians bisherige rennbilanz: gesamtsechster des dtm cups (beste platzierung: platz 4), sieger des classic cups mit 3 podiumsplätzen in 5 rennen (1 x platz 2, 2 x platz 3, 2 x pole), christian hat sich sehr stark verbessert. im stile von alan prost besitzt er ne hohe rennintelligenz und ist in der lage, auf platzierung zu fahren und punkte zu hamstern, was ihn zu einem exzellenten cup-fahrer macht

originalcar: teilnehmer le mans 2000 (dq)

chassis: plafit excel pro mod. - fahrer: lars doebler - bestzeit: ?

lars´bisherige rennbilanz: gesamtzweiter des classic cups mit einem 1. und einem 2. platz als beste einzelergebnisse. der stets aus mönchengladbach unter etwas zeitdruck anreisende lars verfügt schon über recht viel rennerfahrung, was sich in einer sehr konstanten fahrweise ausdrückt. er ist handwerklich sowohl im aufbau schneller chassis als auch bei der detailierung schönster scalecars sehr geschickt und gibt sein wissen gerne an andere im u-18-team weiter.  

teamprognose: die große unbekannte ! der gt3 ist der schmalste wagen der serie mit dem höchsten schwerpunkt. lars doebler setzt deswegen auf ein schweres plafit excel pro chassis, das er zusätzlich noch modifiziert hat. nach ersten tests mit einem relativ leichten gefederten schöler-chassis, wurde für christian wolff in letzter minute noch ein slotvision chassis aufgebaut, das über einen niedrigeren schwerpunkt verfügt. damit war das car gleich 2-3 zehntel schneller. beide fahrer legen ihre rennen eher auf konstante runden an, haben aber durch vielerlei chassisexperimente noch nicht allzu viele trainingsrunden zurücklegen können

VIPER

originalcar: 15.platz le mans 1997

chassis: schöler gefedert - fahrer: levent bicak - bestzeit: 5,656

levents bisherige rennbilanz: sieger des dtm-cups mit einem 1. platz und einem 3.platz als beste einzelergebnisse in 5 rennen. gesamtvierter des classic cups (beste platzierung: 1 x 3.platz, 1 x pole). bisher der erfolgreichste u-18 fahrer und auch auf anderen strecken wie zb. in mettmann sofort so bei der musik, dass ihm dort sogar wm teilnehmer rudy kamieth ne menge talent zusprach. dazu ein frickler, der sein car sehr gut vorbereiten kann

originalcar: 7., 9., 12. le mans 2000

chassis: schöler gefedert - fahrer: patrick goetz - bestzeit: 5,676

patricks bisherige rennbilanz: gesamtdritter des dtm cups (ein sieg, zwei dritte plätze in 5 rennen). gesamtdritter des classic cups (2 mal 3,platz als beste einzelergebnisse in 5 rennen). neben teammate levent bislang der zweiterfolgreichste fahrer des u-18-teams. sehr konstanter fahrer, der nie die übersicht verliert und unterm strich von allen wohl die wenigsten abflüge produziert.  

teamprognose: geheimfavorit - für jede überraschung gut! wie der lister hat auch die viper von ihren ausmaßen gegenüber den breiteren maranellos und längeren mclaren kleinere nachteile, die die beiden sehr konstant fahrenden piloten levent bicak und vor allem patrick goetz jedoch wettmachen können, was sie in einem trainingsrace schon unter beweis stellten.  

Modus & Reglement

die kommende serie ist als teamrace auf modernen gt-fahrzeugen mit lexan karrossen angelegt, die im wechsel nach zwei verschiedenen modi ausgetragen wird:

1.modus: jeweils 2 fahrer bilden mit 2 cars einer marke ein team, das im wechsel über 8 mal 5 minuten startet. dabei muss jeder im 2er team auf seinem wagen 4 turns in beliebiger abfolge fahren. nach 8 turms ergibt sich direkt das teamgesamtergebnis, das mit 40-36-32 usw. punkten bewertet wird. für pole in der quali gibts nen extrapunkt. sind alle teams komplett am start, wird in der regel nach diesem modus gefahren

2.modus:  jeweils 2 fahrer bilden mit 2 cars einer marke ein team, das - wie in der aktuellen formel 1 - versucht, in 6 events über jeweils 4 x 5min quasi in addierten einzelrennen möglichst viele punkte einzufahren. für die rennplatzierungen gibts wie schon im classic cup 20-18-16- usw. punkte ... und für die pole-position in der quali nen extrapunkt. 

gastfahrer sind natürlich auch wieder vorgesehen, die von nem team (maximal ein mal während der serie) quasi als joker dann gesetzt werden können, wenn mal ein teammate ausfällt, oder die - wenn alle teams komplett am start sind - als teamfreie fahrer am rennen teilnehmen können. zu diesem zweck werden zwei gästecars vorbereitet ...

weitere eckdaten dieser serie:

chassis: freigestellt

motor: bison (16,5 V) aus motorpool

karrossen: lexan (alle gängigen gt-klassen)

reifen: hinten: max. 15 mm breite moosgummis aus reifenpool

vorn: min. 5 mm breite moosis oder hartgummis

mindestgewicht: 150 g

cupgewinner ist das punktbeste team nach 6 rennen. aus platzgründen setzt innerhalb der serie im wechsel jeweils ein team komplett aus (siehe nachfolgender zeit- und terminplan)

termine:

wegen eines nachholspiels einer jugendfußball-liga, an dem mehrere unserer u-18-fahrer teilnehmen, wird der starttermin der rennen um den gt-team-cup um eine woche nach hinten verschoben:

1.race: 27.4.2005 (treff 17 uhr schule)

lars & christian vom porsche gt3 team setzen aus

2.race: 11.5.2005 (treff 17 uhr schule)

levent & patrick vom viper team setzen aus

3.race: 18.5.2005 (treff 17 uhr schule)

ramon & flavio vom lister team setzen aus

4.race: 25.5.2005 (treff 17 uhr schule)

jürgen & patrick vom porsche gt1 team setzen aus

5.race: 1.6.2005 (treff 17 uhr schule)

christoph & michael vom mclaren team setzen aus

6.race: 8.6.2005 (treff 17 uhr schule)

deniz & tobi vom ferrari team setzen aus

ferrari 550 gts maranello von tobias biezynski

 

viper einfach bärenstark !

letztes training vor dem start der gt serie

20.april: 3 teams nutzten die letzte practice-session zu finalen einstell- und tuningarbeiten an ihren cars. viel experimentiert wurde mit an verscheidenen stellen des chassis angebrachten bleigewichten, hatte sich doch herausgestellt, dass auf diese art erschwerte cars sehr flott und vor allem konstanter zu bewegen sind.

allen voran die viper-crew mit patrick goetz & levent bicak (bild unten 2. bzw. 1. v.r.) fand so noch das ein oder andere zehntel ... und spätestens als patrick eine sensationelle 5,492 gelang, war klar, dass man auf dem rechten weg war. auch levent arbeitete seinen durch ne grippe entstandenen trainingsrückstand systematisch auf und war nur ein knappes zehntel langsamer.

anders sah es im mclaren team aus, für das erstmals in der vorbereituung wieder christoph born (3.v.r.) am start war, der durch diverse motocross-tests mit kawasaki-werksmaschinen (!!) zuletzt kaum noch zum slotracen kam. christoph fand aber nach anfänglichen schwierigkeiten seinen alten rhythmus fast wieder und legte 5,6er zeiten in serie hin. michael hamblock (2.v.l.) hatte dagegen einen seiner ganz schwarzen tage erwischt, an dem fast gar nix lief. eine krumme felge war die folge (die ssh alus sehen zwar klasse aus, sind aber bzgl. haltbarkeit eher was für die vitrine) besser wurde es erst, als er auf den schwereren mclaren mit plafit excel pro chassis zurückgriff.

ein nicht so toller tag auch für unseren riesen patrick schiwon (bild oben ganz links) ... erst lief sein sonst so schneller porsche nich so recht ... danach kam noch ein mittlerer karosserieschaden hinzu, als coach flavio *grummel* sein car beim abschließenden testrace auf ne falsche spur einsetzte.

eingeleitet wurde dieses testrace durch ne neue art der quali: jeweils ein team mußte mit 2 cars versuchen, innerhalb von ner gewissen zeit auf allen vier spuren möglichst schnelle zeiten in den zeitcomputer zu brennen, die am ende addiert wurden und die teamquali-zeit ergaben. schon hier setzte sich das viper team knapp durch, gefolgt von einem gemischten lister-porsche team und den mclaren.

das anschließende rennen war dann ne ziemlich enge angelegenheit zwischen den vipern & dem porsche gt1-lister mixed. patrick goetz dominierte die erste hälfte dieses rennes und fuhr unheimlich konstant und schnell bis zu 9 runden vorsprung heraus ! selbst flavios schwarzer lister konnte dem roten viper nur auf allerletzter rille halbwegs folgen, während die mclaren immer weiter zurückfielen ...  als sich nach dem 6. von 8 spurwechseln die zeitnahme verabschiedete :-(

viper und das mixed team - inzwischen wieder derart kopf an kopf, dass man im grunde gar keine zeitnahme mehr brauchte -, gestalteten das ende dieses rennens als reines sparring, bei dem man sportlich fair wartete, wenn der jeweils andere mal abgeflogen war.

fazit des letzten trainingsabends:

team viper ist der neue topfavorit !

 

Gentlemen, start your Engines !

26.april 2005: so langsam steigt die spannung am vortag zum ersten rennen der neuen gt-teamcup serie. fünf der insgesamt sechs zweierteams werden morgen zu einem ersten kräftemessen an den start gehen. immer jeweils ein team pausiert aus platzgründen bei einem der sechs events, so dass am ende alle teams auf insgesamt 5 rennen kommen. ein streichresultat gibts diesmal nicht, jeder punkt zählt (40-36-32 ... usw. für die platzierungen - ein zusatzpunkt für pole nach der quali)

nach neuem modus gleich die quali: jeweils ein zweierteam iss mit seinen beiden cars auf der strecke und muss innerhalb von 12 min versuchen, möglichst schnelle runden auf allen vier spuren zu erzielen, die dann zum schluss addiert werden und den startplatz ergeben. dazu kann sich das in der quali schnellste team die startspur aussuchen. das zweitschnellste die nächste spur ... usw. cleveres taktieren iss also gleich in der quali angesagt.

das eigentliche rennen geht dann über 8 mal 5 min. dabei legen die etwas langsameren teammates mit ihren cars en block die ersten 4 spurwechsel zurück. danach übernehmen ihre jeweils schnelleren mit ihren cars die letzten 4 törns.

reparaturpausen - bei den bisherigen rennen noch üblich - gibts bei diesem teamcup nicht mehr. kommt es zu nem schaden, kann man allerdings den lauf auf dem car des teammates beenden.

mit einer weiteren neuerung wird der abend nach dem teamcup-rennen "funmäßig" beendet: erstmalig wird der slot-ring in einem shortrace gegen den uhrzeigersinn befahren, bei ordentlich reduzierten volts natürlich, denn noch niemand hat dies (außer dem teamcoach, der deswegen erstmal aussetzen muss) jemals ausprobiert. nach dessen ersten erkenntnissen macht "slot-ring-reverse" auch recht viel laune, iss aber - nicht nur weils quasi ein völlig neuer track iss - "etwas" anspruchsvoller. die neuralgische stelle ist das ende der totoslot-passage (diesmal bergauf), dort, wo sich die cars in den beiden oberen bildern gerade befinden. da den rechten bremspunkt zu finden zu der folgenden zumachenden rechtskurve, ist der schlüssel für ne schnelle runde.

 

Galavorstellung des Viper-Teams !

- Report vom 1.Rennen des GT-Team-Cups -

quali:

27.4.2005: die erstmals nach neuem modus ausgetragene teamquali erweist sich als erstes highlight dieses events. team viper muss nach losentscheid die session eröffnen und hat zu beginn mit dem auf manchen spuren noch etwas niedrigen griplevel zu kämpfen. trotzdem kommt am ende die zweitbeste gesamtzeit heraus. große probleme dagegen beim lister team: flavio himself gerät ganz schön ins schwitzen, als er in den unter der brücke liegenden teammate reinrauscht ... sein schwarzer lister hat danach nen kapitalen riss im lexan ... und fällt wg. zweikomponenten-reparatur für den rest der quali aus. auf letztem drücker gelingt´s dann doch noch irgendwie, die pole herauszufahren. die absolut schnellste einzelrunde erzielt zwar das ferrari team, doch unterm strich kommt in der addition aller 4 spurbestzeiten nur ein vierter platz heraus. insgesamt liegen alle 5 teams ziemlich eng beieinander, was viel spannung im anschließenden rennen verspricht.

  Ferrari Lister Storm McLaren Porsche GT 1 Viper
  Deniz Sahin Ramon Röder Christoph Born J. Fuhrmann Patrick Goetz
  T. Biezynski B. Huvendiek M. Hamblock P. Schiwon Levent Bicak
Spur 1 5,972 5,758 5,832 5,867 5,813
Spur 2 5,813 5,768 5,747 5,881 5,791
Spur 3 5,593 5,743 5,754 5,815 5,793
Spur 4 5,961 5,864 5,974 6,049 5,856
Gesamt: 23,339 23,133 23,307 23,612 23,253
Platz: 4. 1. 3. 5. 2.

race

vor dem rennen bringt noch ne "großreparatur" das schon in der quali leicht gebeutelte porsche team um die letzten nerven: bei einem porsche hat sich die verklebung des karosseriehalters gelöst. war dies vielleicht der grund für das schwache abschneiden ?

5 teams auf 4 spuren bedeutet, dass jedes team einmal pausieren muss. da jede spur 2mal befahren wird, müssen zwei pausen eingelegt werden. erst zur halbzeit und ganz zum schluss werden die wahren abstände und positionen erkennbar. dazwischen iss man zu hochrechnungen gezwungen, will man die übersicht behalten. bei einigen teams sorgt dieser modus für etwas verwirrung, vor allem, weil das jeweis pausierende team in dieser phase jeweils vom zeitenmonitor verschwindet.  

1.durchgang: michael hamblock läßt es unwiderstehlich krachen, zeigt mit 50 laps seine bisher beste leistung auf dem slot-ring und bringt das mclaren team zunächst einmal in front. zwei runden dahinter ferrari mit pilot deniz sahin, gefolgt von ramons lister und dem pech- & pannenteam porsche mit patrick schiwon. team viper kann sich alles mit ruhe anschauen, denn man greift erst im nächsten stint in das geschehen ein.

2.durchgang: so stark der erste - so schwach der zweite stint für hamblocks mclaren: 10 runden weniger als im ersten umlauf kosten zwei plätze. ferrari und lister ziehen locker vorbei. hinten läßt die goetz´sche viper mit 49 laps erstmals aufhorchen ...

... und setzt sich im 3.durchgang mit 51 laps schon auf platz 3. vorn baut ferrari seinen vorsprung auf lister mit nem 49er rundenschnitt weiter aus, obwohl ramon den lister gleichmäßig wie noch nie bewegt. viel boden verliert er erst im 4.durchgang auf seiner ungeliebten 4. spur, trotzdem steht lister danach auf position 1, weil ferrari pausiert. mit nem 49-51-52er rundenschnitt hat sich die viper von goetz inzwischen schon auf platz 2 katapultiert!

halbzeit nach dem 5.durchgang: erst jetzt werden die wahren abstände offensichtlich, denn alle teams haben nun 4 törns auf dem konto: viper führt schon mit 8 runden vor ferrari, die wiederum 8 runden vor mclaren. erst 2 runden dahinter fast rundengleich das lister- und das porscheteam auf den positionen 4 und 5. nach diesem durchgang kommt es bei allen teams zum fahrerwechsel ...

6.durchgang: da viper pausiert, schiebt sich ferrari (nun mit hotbload tobi am steuer) wieder an die spitze. der lister vom coach flavio schluckt sich erstmal den mclaren von christoph, kann aber gegenüber ferrari keinen zentimeter gutmachen. breites grinsen in der ferrari-box iss die folge :-)

auch im 7. durchgang hält ferrari-tobi den flavio-lister auf distanz (beide sind mit nem 50er schnitt unterwegs). noch breiteres grinzzzen und ein paar hämische (??) kommentare aus der ecke der italiener, während sich die viper von levent trotz eines durchgangs weniger inzwischen schon wieder in richtung von pos.3 aufmacht.

im 8.durchgang zeigt tobias (ferrari) erstmals deutlich nerven. irgendwas an seinem car stimmt nicht ... und erst ziemlich spät wird ein schiefsitzender bzw. verdrehter schleifer als ursache ausgemacht. tobi´s vorsprung schmilzt gegenüber flavios lister von 10 auf 4 runden, während er registrieren muss, dass hochrechnerisch viper grad die spitze angreift, wenn nich gar schon innehat! diese sandwich-situation gibt tobi wohl den rest ... ferrari fällt weiter zurück.

im 9.durchgang pausiert das rari-team, lister zieht vorbei auf pos.1, doch noch besser steht levents viper da: konstant um die 50 runden pro durchgang fahrend, sind die 33 runden rückstand ein klacks, kann man doch noch nen durchgang mehr als die schärfste konkurrenz fahren. um pos.4 balgen sich derweilen und schon länger das porsche und das mclaren team. heissa!

in durchgang 10 haben sich die nerven von tobias immer noch nicht so ganz beruhigt, und so verliert ferrari den zweiten platz hauchdünn an lister, während vorn die viper einen ebenso verdienten wie überlegenen sieg einfährt. ne halbe runde liegt wie zw. pos. 2 und 3  zum schluss auch nur zwischen den mclaren (auf 4) und den porsche (auf 5), so dass man von mem ziemlich dramatischen rennen auf den plätzen sprechen kann. zur ehrenrettung von jürgen fuhrmann (platz 5), der mit seinem porsche noch in der vorbereitung lange den gt-rekord gehalten hatte, muss gesagt werden, dass er erst am ende des rennens feststellen konnte, dass er wohl ne ganze weile mit losem leitkielhalter unterwegs gewesen war.

Runden Ferrari Lister Storm McLaren Porsche GT 1 Viper
nach Deniz Sahin Ramon Röder M. Hamblock P. Schiwon Patrick Goetz
Lauf: T. Biezynski B. Huvendiek C. Born J. Fuhrmann Levent Bicak
1 48 (2.) 45 (3.) 50 (1.) 44 (4.)  
2 95 (1.) 91 (2.) 90 (3.)   49 (4.)
3 144 (1.) 137 (2.)   91 (4.) 100 (3.)
4   178,95 (1.) 136 (5.) 138 (4.) 152 (2.)
5 189,05 (2.)   181,2 (3.) 178,05 (4.) 197,4 (1.)
6 238 (1.) 228 (2.) 227 (3.) 225 (4.)  
7 288 (1.) 278 (2.) 272 (3.)   245 (4.)
8 332 (1.) 328 (2.)   273 (4.) 295 (3.)
9   377,3 (1.) 319 (5.) 320 (4.) 344 (2.)
10 376,6 (3.)   368,5 (4.) 367,9 (5.) 392,2 (1.)
Platz: 3. 2. 4. 5. 1.

insgesamt war dieses erste teamrace ein ziemlicher fetzer mit vielen höhepunkten. bei allem blieb die zahl der (geahndeten) fouls sehr gering. auch die wagen kamen bis auf einige behebbare defekte recht heil aus der veranstaltung.

auf dem podium: team viper (1.), team lister (2.) und das ferrari team (3.)

"we are the champions!" - winner viper mit patrick goetz (r.) & levent bicak (l.)

schon in der übernächsten woche werden jedoch die karten neu gemischt, wenn das in der gesamtwertung führende viper team aussetzt und das porsche gt3 team erstmals ins geschehen eingreift. es wird ebenso nen neuen rennsieger geben wie nen neuen leader in der gesamtwertung, das ist sicher:

zwischenstand nach dem ersten rennen:

  Race 1 2 3 4 5 6
  Date 27.4. 11.5. 18.5. 25.5. 1.6. 8.6.
  Viper            
1. P. Goetz / L. Bicak 40          
  Schöler Tigre G gefedert            
  Lister Storm            
2. R. Röder / B.Huvendiek 37          
  Schöler Tigre G gef. / Plafit          
  Ferrari            
3. D. Sahin / T.Biezynski 32          
  MOMO SW 1            
  McLaren            
4. M. Hamblock / C.Born 28          
  Plafit / Schöler Tigre G gef          
  Porsche GT 1            
5. J. Fuhrmann/P.Schiwon 24          
  Schöler Tigre G gefedert          
  Porsche GT 3            
6. L.Doebler / C.Wolff            
  Plafit / Slotvision            
in diesem Rennen pausiert  
inklusive 1 Punkt für Pole            

 

slot-ring reverse funrace

als cooldowner wurde zum abschluss dieses nervenaufreibenden abends erstmals ein funrennen entgegen der üblichen fahrtrichtung ausgetragen. bei ordentlich reduzierten volts setzten sich interessanterweise zwei fahrer ziemlich klar durch, die im vorhergegangenen teamrace etwas weiter hinten gelandet waren:   

Jürgen Fuhrmann Porsche GT 1 42,05 Runden
Christoph Born McLaren 40,75 Runden
Patrick Goetz Viper 39,45 Runden
Tobias Biezynski Ferrari Maranello 39,35 Runden
Michael Hamblock McLaren 38,45 Runden
Patrick Schiwon Porsche GT 1 37,85 Runden
Levent Bicak Viper 37,75 Runden
Deniz Sahin Ferrari Maranello 35,65 Runden
Ramon Röder Lister Storm 24,45 Runden

sicher werden wir derartige reverse-rennen wiederholen, auch schon beim nächsten event am:

11.5.2005 (verschoben)

 

last news

10.mai 2005 - vor dem zweiten lauf zum gt-team cup gibts ein paar neuigkeiten bzw. veränderungen zu berichten: christian wolff wechselt vom porsche gt 3 team zu mclaren, wo er den platz  des ausscheidenden michael hamblock übernimmt. christian´s part bei porsche übernimmt stefan dohmen, der nun zusammen mit lars doebler ein reines gästeteam bildet, das aber leider am kommenden mittwoch wg. beruflicher verpflichtungen noch nicht ins geschehen eingreifen kann. trotzdem muss mit diesem team gerechnet werden, denn unter den beiden porsche-deckeln schlummert jeweils ein slotvision chassis, mit dem lars doebler schon mal bestens zurecht kommt. der für stefan dohmen aufgebaute porsche red bull (bild oben) steht dem in nix nach.

ausserdem wurde erstmals ein slotdevil chassis getestet, eine spezialausführung des neuen "schöler gefedert", das bereits "ohne hut" nen sehr guten eindruck machte. als hut iss ein neuer viper-deckel derzeit in arbeit (bild oben), der sich aber nach ner ersten anprobe schon recht gut macht ... und sehr gut zu nem schon etwas betagteren grufti aus kölle passen würde :-), der sich schon länger nich mehr am slotring gezeigt hat

last not least soll jürgen fuhrmann gerüchten zufolge seinen porsche gt1 inzwischen mit beleuchtung ausgestattet haben, wohl um die konkurrenz ein wenig zu nerven :-)

 da flavios team (seine gesamte klasse 9a) am renntag noch zu ner euregionalen diskussion im aachener eurogress zum thema "risikoverhalten von jugendlichen" eingeladen iss, an der auch reg.präsident roters und seine niederländischen und belgischen kollegen teilnehmen, darf man gespannt sein, wie wir den renntermin an diesem tag noch irgendwie unterbringen können ... 

 

 Deniz Sahin erzwingt ersten Sieg der Scuderia ...

und schlägt Lister um 0,3 laps !

11.5.2005

quali

zwei wochen liegt das letzte rennen zurück ... und schon in der quali merkt man den teams die fehlenden trainingseinheiten ein wenig an. erst gegen ende der auf jeweils 20min verlängerten session kommen wieder spitzenzeiten zustande. von anfang an jedoch klar ist, dass ein sieg diesmal nur über ferrari & lister zu machen ist. bei porsche wird dagegen bis zum schluss gebastelt: jürgen fuhrmann baut seine tolle beleuchtung doch noch aus und patrick schiwon muss nen defekt beheben. bei mclaren hats bekanntlich nen fahrerwechsel gegeben: christian wolff muss sich an das neue gefährt erst noch gewöhnen, dazu hat er im letzten race pausiert. seine letzten runden liegen also noch länger zurück. 

  Ferrari Lister Storm McLaren Porsche GT 1
  Deniz Sahin Ramon Röder Christoph Born J. Fuhrmann
  T. Biezynski B. Huvendiek C.Wolff P. Schiwon
Spur 1 5,884 5,656 6,004 5,985
Spur 2 5,657 5,582 5,904 5,903
Spur 3 5,588 5,63 5,9 5,905
Spur 4 5,82 5,725 5,97 5,885
Gesamt: 22,949 22,593 23,778 23,678
Platz: 2. 1. 4. 3.

race (8x5min)

auch im rennen selbst bleibts wegen fehlender practice lange zeit recht unruhig. die chaostaste muss häufiger als üblich gedrückt werden. erst in der zweiten rennhälfte wirds was ruhiger: ganz vorn kämpfen ferrari und lister um die spitze, dahinter porsche und mclaren um den dritten platz, den sich jürgen fuhrmann (bild unten ganz links) in nem furiosen endspurt sichert: 196 runden legt jürgen in seinem durchgang zurück, die zweitbeste einzelleistung eines teilnehmers in diesem rennen.

von links: team porsche (platz 3) und team ferrari (platz 1)

ganz vorn gelingt es deniz sahin (ferrari, bild oben rechts außen) auf der letzten spur doch noch, den heimbevorteilten flavio (lister), der zwischenzeitlich schon in führung gegangen war, knapp abzufangen und sein ferrari team auf platz 1 zu schieben. nach knapp 400 runden sind 0,3 runden differenz wahrlich nich die welt. rundenlange duelle zwischen diesen beiden teams waren das highlight dieses rennens und fights, die in aller regel stets fair über die bühne gingen. deniz hielt diesem druck stand und war danach überglücklich.

Runden Ferrari Lister Storm McLaren Porsche GT 1
nach T. Biezynski Ramon Röder C.Wolff P. Schiwon
Lauf: Deniz Sahin B. Huvendiek C. Born J. Fuhrmann
1 48 (1.) 42 (4.) 44 (2.) 43 (3.)
2 90 (2.) 89 (3.) 92 (1.) 79 (4.)
3 137 (1.) 134 (2.) 127 (3.) 124 (4.)
4 185,75 (1.) 176,4 (2.) 169,1 (3.) 168,1 (4.)
5 231 (1.) 226,4 (2.) 217 (4.) 219 (3.)
6 275 (2.) 276 (1.) 265 (4.) 266 (3.)
7 324 (2.) 326 (1.) 308 (4.) 313 (3.)
8 375,15 (1.) 374,85 (2.) 348,7 (4.) 364,8 (3.)
Platz: 1 2. 4. 3.

zieleinlauf nach fast 400 laps: ferrari vor lister und porsche

gesamtstand nach 2 von 6 rennen:

noch alles offen: das feld am ende der totoslot-passage beim sog. "elchtest"

allein durch die beiden gewonnenen qualis und die zwei zusatzpunkte hält lister derzeit noch die führung in der gesamtwertung. ferrari hat dicht aufgeschlossen, da zumindest einer der beiden heißspornpiloten inzwischen schon mit etwas mehr geduld zu werke geht. lernt dies auch noch der zweite ferrarifahrer (tobias), kann es am ende zum pokalsieg reichen.

schon etwas gezeichnet: die beiden maranellos in der "steilkurve"

lister jedenfalls wird die führung schon nach dem nächsten rennen abgeben, da man dann einmal pausieren muss ...

die beiden lister ausgangs "steilkurve" zu beginn der 7m langen geraden

punktgleich aber schon mit respektabstand dahinter die beiden teams von mclaren und porsche, die bislang noch nicht zufrieden sein können. ists bei porsche der defektteufel, der immer wieder dazwischenfunkt, so liegts bei mclaren eher an den fehlenden trainingskilometern. beide teams müssen dies sicherlich beim nächsten rennen noch aufarbeiten, sonst ist der zug ganz vorne für sie abgefahren.

mit einem rennen pause hält sich team viper zwangsläufig noch ziemlich im hintergrund. ab dem nächsten rennen jedoch wird die viper auf jagd gehen, denn alle derzeit noch vor ihnen liegenden teams müssen noch einmal pausieren. diese konstellation wird - wahrscheinlich - bis zum letzten rennen der serie für spannung sorgen. 

                  
  Race 1 2 3 4 5 6 total
  Date 27.4. 11.5. 18.5. 25.5. 1.6. 8.6.  
  Lister Storm              
1. R. Röder / B.Huvendiek 37 37         74
  Schöler Tigre G gef. / Plafit            
  Ferrari              
2. D. Sahin / T.Biezynski 32 40         72
  MOMO SW 1              
  McLaren              
3. C.Wolff / C.Born 28 28         56
  Plafit / Schöler Tigre G gef            
  Porsche GT 1              
4. J. Fuhrmann/P.Schiwon 24 32         56
  Schöler Tigre G gefedert            
  Viper              
5. P. Goetz / L. Bicak 40           40
  Schöler Tigre G gefedert              
  Porsche GT 3              
6. L.Doebler / S.Dohmen   dns         0
  Slotvision              
in diesem Rennen pausiert  
inklusive 1 Punkt für Pole  
Racewinner  

 

         

 

slotring-reverse funrace II

"er kam spät aber heftig" -  so kann man den verlauf des rennabends für jürgen fuhrmann wohl am treffendsten beschreiben. im teamcup noch mit umbauarbeiten beschäftigt und damit, sich an andere regler zu gewöhnen - auf seinem hometrack fährt jürgen inzwischen eigene regler -, kam er erst spät in schwung. gerade das reverse-rennen entwickelt sich zunehmend zu ner spezialität von ihm, denn auch im zweiten race dieser art kann er nen überlegenen sieg herausfahren. auch christoph born geingt zum zweiten mal in folge ein zweiter platz. beachtlich der 3.platz für christian wolff, der zum ersten mal "andersrum" unterwegs war und dabei probeweise nen porsche gt3 auf slotvision einsetzte. ziemlich ausgepowert & unkonzentriert nach champagnerdusche & siegesfeier dagegen das ferrari-team, das dieses rennen als reine funveranstaltung ansah. dass es im hause porsche am ende noch nen defekt gab, kann man schon fast nicht mehr als pech ansehen :-)  

1. Jürgen Fuhrmann Porsche GT 1 Schöler gefedert 128,75 Runden
2. Christoph Born McLaren GTR Schöler gefedert 116.15 Runden
3. Christian Wolff Porsche GT 3 SLOTVISION 103,25 Runden
4. Deniz Sahin Ferrari MOMO SW 1 72,35 Runden
5. Patrick Schiwon Porsche GT 1 Schöler gefedert dnf  
6. Tobias Biezynski Ferrari MOMO SW 1 dq  

die "reverse winner": jürgen fuhrmann (mitte) vor christoph born (rechts) und dem ansonsten nich so kopflosen christian wolff (links:-)

 

nächstes rennen wg. terminüberschneidungen verlegt von mittwoch (18.5) auf freitag (20.5.) !

am mittwoch (18.5.): freies training ab 18.00

--> fortsetzung unter "GT-TEAM CUP 2005/3" <--

powered by Beepworld