races & events 2005 

Zurück

 
23.januar 2005

vor dem start des "classic challenge cups"

in den letzten wochen hat das u-18-team ein knappes dutzend cars fertiggestellt, die an dieser neuen serien mit historischen sport-und tourenwagen der 60er-70er jahre teilnehmen sollen. näheres zum bau dieser cars unter "slot-ring-u-18-team"

modus

die serie besteht aus insgesamt 6 events über jeweils 4 mal 5 minuten nach quali. eines dieser rennen wird ein auswärtsspiel auf dem "westland-raceway"; die übrigen rennen finden auf dem slot-ring statt. den "classic challenge cup" gewinnt der punktbeste nach 6 rennen (ein streichresultat).

punktverteilung: 20-18-16-14- usw. ... für den schnellsten der quali gibts noch 1 punkt.

zu jedem event wird ein prominenter gastfahrer eingeladen, den es zu "challengen" gilt. beim ersten rennen wird dies lars döbler mit seinem heißen alpine sein, der zuletzt auf dem westland-raceway eine tolle platzierung erreichte. weitere mitglieder des src eurode, wie u.a. achim zanders, ralph meyer sowie manuel nietzke haben bereits ihre zusage erteilt bzw. interesse bekundet, sich an einem der darauffolgenden events vom u-18-team fordern zu lassen

auch teamchef flavio nimmt quasi als zweiter gechallengter an dieser serie teil, muss aber seinen heißgeliebten cheetah in der garage lassen und auf eines der in der vorbereitung langsameren cars zurückgreifen (beim ersten rennen wird dies ein mustang sein). folgende zeiten wurden bei ersten tests vom teamcoach bei 12 volt ermittelt:

Car Chassis Zeit
     
Cheetah Slotvision 5,612
Lancia Stratos Schöler 5,757
Lamborghini Miura Schöler 5,785
Porsche 904 Schöler 5,838
Porsche 911 RS Schöler 5,914
Corvette Schöler 5,931
Porsche 911 Plafit 5,935
Renault Alpine Schöler gef. 5,982
Lotus Europa Schöler 6,059
Alfa 2000 GTA Schöler 6,102
Ferrari 250 GTO Schöler 6,122
Ford Mustang Schöler 6,226
Plymouth Plafit 6,286

da ein wagenwechsel innerhalb dieser serie möglich ist, erwägen derzeit einige teilnehmer noch den bau eines alternativen cars, weil sie den eindruck haben, dass ihr geplantes einsatzfahrzeug zu viele nachteile mit sich bringt. so sind ein lamborghini jota, ein de tomaso pantera, ein ferrari daytona sowie ein camaro bereits auf dem weg zum team bzw. schon in der mache.

termine

1.Lauf: 2.2.2005 Slot-Ring (Christian & Patrich Sch. pausieren)

2.Lauf: 9.2.2005 Slot-Ring (Tobias & Deniz pausieren)

3.Lauf: 17.2.2005 Slot-Ring (Michael & Christoph pausieren)

4.Lauf: 23.2.2005 Westland-Raceway

5.Lauf: 2.3.2005 Slot-Ring (Patrick G. & Ramon pausieren)

6.Lauf: 9.3.2005 Slot-Ring (Jürgen & Levent pausieren)

Start ist jeweils gegen 18 uhr (17 uhr treff an der schule). die herausgeforderten gastfahrer brauchen die quali nicht mitzufahren und sind automatisch im lauf der schnellsten gesetzt, der gegen 20 uhr gestartet wird. alle übrigen teilnehmer fahren eine 10 minütige quali, die über die grideinteilung entscheidet.

aktuelles zu den terminen in der rubrik "termine"

last news

31.1.2005: zum schutz der wertvollen scale-oldies wurden in drei neuralgischen kurvenbereichen fangzäune angebracht (näheres unter: "track-banden") sowie dort und in zwei weiteren kurven eine zusätzliche schaumstoffdämpfung ...

wie die bilder zeigen, kommt es durch das verwendete netzmaterial zu keinerlei sichtbehinderungen. bei ersten tests mit le-mans hartplastik fahrzeugen am gestrigen "alt-herrenabend" :-) konnte die neue bandensicherung voll überzeugen ...

neue starter beim classic cup!

team lamborghini schickt nun definitiv nen roten "jota s" an den start ... und de tomaso setzt in letzter minute noch nen schwarzen panter(a) ein, an denen am weekend noch heftig in heimarbeit geschraubt wurde. beide cars sollen jedenfalls schon nach der lackierung ziemlich flott aussehen :-))

völliges rätselraten herrscht dagegen über diesen - noch recht unfertigen - jaguar xk ss, der heute im bereich der boxengasse erstmals gesichtet wurde ....

"flavios neues spielzeug für laue sommernächte", wurde (mehr scherzhaft) gemunkelt. "er hat´s geschafft, seinen ungeliebten mustang übern zaun zu werfen" - ein schon etwas böswilligerer kommentar :-)

auf die etwas untypische weiße lackierung angesprochen, meinte dieser: "ich hab ne schwarz-grün sehschwäche. in "british-racing-green" würde das car für mich mit der bahn verschmelzen. das ding bleibt blanco, basta!" böse zungen aber behaupten, dass dem team allein die dunkelgrünen töne ausgegangen seien

inzwischen wurde das car mit seinem betagten fahrer bereits auf dem track gesehen, der sich in der straßenversion des dreifachen le mans siegers sichtlich wohl fühlt ... und locker ein paar runden drehte

am vorabend zur classic serie

ums kurz zu machen - iss schon spät - flavios jag (5,9er best) wurde heute vom u-18-team die zulassung zum tace verweigert: keine offenen cars please! so wird der coach also doch auf dem ungeliebten mustang (6,2er best) antreten ... mit ner dremel unterm arm stapfte er mißgelaut durch die boxengasse ...

... derweil zwei anderen teams in letzter minute ihre einsatzfahrzeuge fertig bekamen (nach ner sonderschicht bis 16 uhr in der europaschule pestalozzi) ... altvater johan heinrich hätte seinen spaß gehabt - "lernen mit herz & hand" - bis die putzkolonne und "don alphons" (hausmeister) dem ganzen ein ende setzt

beide italiener blieben zum teil deutlich unter der 6,0 sekunden-marke (bei 12 v) und glänzten mit ner tollen straßenlage ... wie die sache morgen im rennen bei 10 v aussieht, kann schwer beurteilt werden ... sicher werden diese beiden wagen "bei der musik" sein, denn das trainingsschnellste car des u-18 teams, der stratos, iss morgen nich am start, da christian pausieren muss

lars döbler stellt sich !

mit seiner wendigen alpine konnte er schon auf dem engen westland-raceway überzeugen und einen tollen 4. platz herausfahren. dort hatte der kleine renault echte vorteile ... aber am slot-ring herrschen andere verhältnisse, gerade was den grip angeht. lars wird sich warm anziehen müssen :-) trotzdem toll, dass er sich der aufgabe stellt, sich als erster gastfahrer vom u-18team (und flavio:-) bei nem offiziellen event "challengen" zu lassen !

 

Lars kam, sah und siegte !

-racereport vom 1.lauf zur classic challenge am 2.2.2005 -

da motocross ass christoph zu nem trainingslager nach spanien gefahren iss, sinds heute nur 7 u-18er, die verstärkt durch coach flavio gast lars döbler und seine sehr flotte alpine herausfordern. lars kommt von nem termin aus ostwestfalen etwas später, braucht aber die quali nich nachzuholen und wird in den grid der trainingsschnellsten gesetzt.

die ersten sechs der quali trennen am ende ganze 12 hundertstel. deniz sahin schnappt sich in letzter minute durch ne absolute spitzenrunde flavios pole

Quali      
       
Deniz Sahin Lotus Europa 6,259 s
Bernd Huvendiek Ford Mustang 6,275 s
Levent Bicak Lamborghini Jota 6,313 s
Tobias Biezynski Porsche 911 6,345 s
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 6,357 s
Ramon Röder Lamborghini Miura 6,379 s
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 6,592 s
Patrick Goetz Renault Alpine 6,731 s

auch die neuen cars aus dem stall lamborghini & de tomaso laufen sehr flott, werden aber von ihren fahrern noch nicht am absoluten limit bewegt. völlig egal scheint patrick goetz sein auf den ersten blick eher enttäuschendes qualiergebnis zu sein: er fährt schon hier sein renntempo und versucht nicht, das letzte aus seinem renault herauszupressen

das rennen an der spitze entwickelt sich zu einem echten hitchkock: nach einem teaminternen unfall in der ersten kurve iss flavio früh in der rolle des verfolgers von lars döbler, der sich zunächst leicht absetzen kann ... bis zur hälfte der renndistanz dauert diese verfolgungsjagd, dann setzt sich flavio´s mustang erstmals an die spitze. lars produziert darauf zwei drei unnötige abflüge und einige runden später taucht er schon wieder vor dem grünem mustang auf, diesmal aber schon zur überrundung anstehend. wohl etwas zu siegessicher produziert nun flavio 2-3 abgänge ... und schon hat sich das bild wieder geändert. lars geht wieder in führung und kann seinen knappen vorsprung geschickt ins ziel retten. am ende trennen nur ein paar meter die beiden erstplatzierten. 

bild oben: lars´ flotte alpine: erster sieger im classic cup

Rennen      
       
Lars Doebler Renault Alpine 176,95 R
Bernd Huvendiek Ford Mustang 176,75 R
Patrick Goetz Renault Alpine 169,55 R
Levent Bicak Lamborghini Jota 169,05 R
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 168,55 R
Deniz Sahin Lotus Europa 166,55 R
Tobias Biezynski Porsche 911 161,25 R
Ramon Röder Lamborghini Miura 159,45 R
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 158,15 R

auch auf den folgenden plätzen ein äußerst enger einlauf: hier kann sich der wiederum sehr intelligent fahrende patrick götz knapp vor dtm-cup gewinner levent bicak behaupten, kurz dahinter fängt michael hamblock in seinem bisher besten rennen sogar noch polesetter deniz sahin ab, der einmal mehr 2-3 abflüge zu viel produzierte. etwas von der rolle diesmal tobias biezynski, der nie nen guten rhythmus fand, obwohl er zwischendurch schnellste runden hinlegte. auch bei den nachfolgenden ramon und jürgen wechselten licht und schatten in rascher reihenfolge.

insgesamt hat sich der rückstand der u-18er auf die "alten hasen" wieder etwas verkürzt, gerade wenn man bedenkt, dass einige jungs ihre wagen bei diesem rennen zum ersten mal einsetzten. zwischen den youngstern gehts jedenfalls sehr eng zu, und ein cup favcorit hat sich nach diesem rennen noch keineswegs herausgestellt.

auch die cars blieben - dank der neuen bandendämmung - bis auf kleinere, behebbare blessuren heil. einmal bestand sogar das neue netz in turn 1 seine bewährungsprobe, als ein car in falscher spur fahrend dort einschlug

ziemlich kurios endete das abschließende eins-gegen-eins k.o. rennen, bei dem es wieder etwas zu gewinnen gab. 

bild oben lars döbler (rechts) vs levent bicak 0:1

lars macht auch mit und setzt dabei seinen schwarzen ford gt ein, ein fahrzeug, mit dem er eine woche zuvor in hude an der norddeutschen meisterschaft teilgenommen hatte. im duell gegen levent´s lamborghini aber zieht er knapp den kürzeren. levent selbst hat dann im finale sein aha-erlebnis, als er lange in führung liegend noch knapp durch den besser ausrollenden alpine von patrick goetz um 5 cm geschlagen wird.

Viertelfinale:
Patrick Goetz 1
Michael Hamblock 0 Halbfinale:
Patrick Goetz 1
Jürgen Fuhrmann 0   Deniz Sahin 0
Deniz Sahin 1 Finale:
Patrick Goetz 1
Tobias Biezynski 1 Levent Bicak 0
Ramon Röder 0   Tobias Biezynski 0
Levent Bicak 1
Lars Döbler 0
Levent Bicak 1            

neben lars war patrick goetz an diesem abend eindeutig "mann des tages" und konnte sich zudem noch über einen schönen sachpreis freuen: einen bausatz eines camaros, der wohl in kürze das eh schon bunte starterfeld ergänzen wird. die gesamtwertung wird dann sicherlich noch mal neu gemixt werden

Gesamtwertung 1.Race 2.Race 3.Race 4.Race 5.Race 5.Race total
nach 1 von 6 Rennen 2.Febr. 9.Febr. 16.Febr. 23.Febr. 02. Mrz 09. Mrz  
Lars Doebler 20           20
Bernd Huvendiek 18           18
Patrick Goetz 16           16
Levent Bicak 14           14
Michael Hamblock 12           12
Deniz Sahin 11           11
Tobias Biezynski 8           8
Ramon Röder 6           6
Jürgen Fuhrmann 4           4
Christoph Born 0            
Christian Wolff              
Patrick Schiwon              
ein Punkt für Pole   pausiert   Streichergebnis

special guest lars döbler (homepage: http://www.sheltie.de/go/ ) hat dieser rennabend so viel spaß gemacht, dass er sich spontan für eine revanche beim 2. rennen zum classic cup am kommenden mittwoch zur verfügung stellt. bis dahin werden die neuen cars des u-18 teams sicherlich noch besser abgestimmt sein und mit christian wolff auf seinem ultraheißen stratos ein ganz heißer kandidat für den tagessieg an den start gehen. zwei weitere mitglieder des u-18-teams werden beim nächsten lauf neue chassis (schöler gefedert) einsetzen, die sie sich schon direkt nach dem rennen vorbereiteten. das geknubbel in der schrauberecke zeugte jedenfalls vom starken ehrgeiz, es den "oldies" lars & flavio beim nächsten mal richtig schwer zu machen :-)

vor dem 2.lauf zum classic cup

neben lars döbler soll nun vielleicht auch chopper vom u-18-team gechallengt werden. für den fall, dass auch heinrich aus köln "angechoppert" kommt (er hat noch am vorabend ein wichtiges rennen in mettmann, für das er sich sehr vorbereitet hat), wird er in dem ferrari gto antreten, den levent bicak gegen nen jota s eintauschte, und der inzwischen ein gründliches refit erhielt: der wunderschöne italiener sieht nun (was tiefergelegt und leichtergedremelt) richtig aggressiv aus (das rechte car für chopper also:-) .... und mit nem neuen "schöler tigre gefedert" versehen, besteht der rote nun auch heftig gefahrene elchtests ... und hätte - so erste tests - beim letzten lauf zum classic cup sogar die quali gewonnen (mit 6,170 s)

zu gerne würd der teamcoach einen der beiden anderen wagen, die auf dem bild oben zu sehen sind, einsetzen: aber cheetah & corvette grand sport sind derzeit noch tabu für ihn in diesem cup ... bzw. noch in der mache (für auswärtsrennen). so wird er also wieder den mustang satteln

 

Hitchcock - Part II !

- 2.lauf zur classic challenge am 9.2.2005 -

die herausgeforderten lars döbler und chopper kommen früh an diesem abend und so wird kurzfristig beschlossen, dass auch sie die quali mitfahren müssen und nicht automatisch im lauf der schnellsten 4 gesetzt sind. solche kleinen & spontan aus dem bauch heraus entschiedenen änderungen der rahmenbedingungen peppen solch ein event immer ein wenig auf (und sollen die gechallengten früh unter druck setzen :-)

starterfeld

quali

schon in dieser quali gehts mächtig zur sache: gleich 3 fahrer unterbieten den bisherigen quali-rekord von deniz sahin deutlich ...

die u-18er christian wolff & levent bicak stellen dabei erstmals unter beweis, dass ihre cars zu den favoriten gehören und verweisen den gewinner des ersten laufes lars döbler knapp auf platz 3. der letzte platz im schnellen grid a ist hartumkämpft. mit mühe gelingt es dem teamcoach, seinen mustang noch dorthin zu prügeln ... mit ner gut eineinhalb zehntel langsameren zeit wäre er nur im grid der langsamsten gelandet! die überraschung des tages ist aber patrick schiwon, der seinen 904er porsche fast noch unter die top 4 gefahren hätte ... ganze 45 tausendstel fehlen am ende

Christian Wolff Lancia Stratos 6,114 s
Levent Bicak Lamborghini Jota 6,127 s
Lars Doebler Renault Alpine 6,173 s
Bernd Huvendiek Ford Mustang 6,316 s
Patrick Schiwon Porsche 904 6,361 s
Christoph Born Porsche 911 6,403 s
Patrick Goetz Renault Alpine 6,447 s
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 6,486 s
Chopper H.Post Ferrari 250 GTO 6,514 s
Ramon Röder Lamborghini Miura 6,587 s
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 6,874 s

chopper heinrich post bekommt als erster der herausgeforderten zu spüren, wie sehr heut die post abgeht ... aber dem erfahrenen flexiecar spezialisten ist in seinem ersten richtigen scale-race (!) nachzusehen, dass er sich nur für die letzte startgruppe qualifiziert ... "im race roll ich datt feld van hingge uff!" - sein kölscher kommentar. ramon röder und jürgen fuhrmann (bildmitte unten neben chopper) nehmen ihre platzierung nich ganz so locker, denn beide rollen wegen diverser probleme an ihren cars erst verspätet an den start zur quali bzw. müssen diese vorzeitig abbrechen

riesenaufregung beim polesetter christian wolff, bei dem am ende der quali die hinterachse festgeht und ein lager zerstört ... in letzter minute rollt sein car jedoch wieder repariert an den start und auch die wagen von ramon & jürgen sind inzwischen - unter tätiger mithilfe der gastfahrer lars und chopper - wieder fit gemacht. allerdings gehen diese späten reperaturen doch heftig auf das nervenkostüm der youngster, wie das rennen später zeigt.

race

special guest lars döbler verdient sich seine beförderung zum "chefrenningenieur des u-18-teams" wenig später ebenso wie chopper zu dem des "u-18-chefmechanikers", als es im rennen auch noch michael hamblock erwischt, der sich über nachlassende motorleistung beklagt und - regelkonform - eine 5 minütige reperaturpause bei der rennleitung beantragt. seine corvette hat sich ne metallene distanzscheibe in den motor gesaugt, die diesen langsam aber sicher zerstört ... innerhalb von kurzer zeit iss dieses problem von den beiden "gastarbeitern in mechanikerfunktion" lokalisiert und mittels ´nes neuen motors behoben.

viel aufregung also neben der strecke, die sich auf die situation der youngster auf der strecke auswirkt: polesetter christian wolff in der ersten startgruppe lastet zudem die favoritenbürde schwer auf dem reglerfinger: "ich war nervös wie selten, nachdem ich pole gefahren hatte und wusste, dass mein car gewinnen konnte" ...

christian (bild oben 2.v.l.) braucht ne weile, bis sich sein puls beruhigt, doch da sind schon lars und flavio zwei-drei runden davongezogen. auch levent bicak, der zweite u-18er im endlauf, bekommt früh die folgen dieses druckes zu spüren und liegt bald - wenn auch knapp - am ende der vier schnellsten.

der rennverlauf an der spitze iss quasi kapitel 2 des hitchcock-rennens der vorwoche ... diesmal allerdings mit umgekehrten und noch engerem ausgang: ganze 3m liegen am ende zw. dem grünen mustang und dem kleinen alpine, die sich bei fortschreitendem rennverlauf auch immer wieder dem druck der inzwischen sehr gleichmäßig fahrenden beiden youngster ausgesetzt sehen, die sich gegen rennende sogar teilweise zurückrunden können. 

Bernd Huvendiek Ford Mustang 181,95 R
Lars Doebler Renault Alpine 181,85 R
Christian Wolff Lancia Stratos 179,45 R
Patrick Schiwon Porsche 904 175,65 R
Levent Bicak Lamborghini Jota 175,45 R
Patrick Goetz Renault Alpine 172,55 R
Chopper H.Post Ferrari 250 GTO 172,45 R
Ramon Röder Lamborghini Miura 170,75 R
Christoph Born Porsche 911 167,75 R
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 166,75 R
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 161,15 R

winnercar mustang bei der zieldurchfahrt

mann des tages aber ist patrick schiwon (bild unten rechts) in seinem bislang besten rennen, der von der mittleren startgruppe aus sogar noch levent bicak aus den top 4 verdrängt. patrick springt in diesem rennen erstmals richtig über seinen (bei fast 2m körpergröße ziemlich großen) schatten und überwindet sein - manchmal allzu großes - phlegma, das ihm schon den namen "balu, der bär" eingebracht hat. ziemlich sicher aber dürfte der spruch "schiwon, nu jibb doch ma jaas!" ab diesem race der vergangenheit angehören.

recht eng auch die duelle im mittelfeld, was zur folge hat, dass chopper noch hinter patrick götz nur auf platz 7 landet ... "ich hatte angst, den schönen gto scaler zu beschädigen", so heinrichs kommentar ... "grad im bereich der frontpartie schien er mir zu stark ausgedremelt" .-)) 

eine wesentlich konstantere rennleistung zeigte in diesem rennen erstmals ramon röder auf platz 8 nur wenige runden hinter den weiter vorn platzierten. mit 11 mehrrunden im vergleich zum ersten rennen verbessert er sein gesamtrundenergebnis am stärksten ... auch mit ihm und seinem gut gehenden miura muss zukünftig gerechnet werden.

insgesamt ist das feld in diesem rennen noch dichter zusammengerückt, was zukünftig noch für ne menge spannung sorgen sollte

gesamtstand

Gesamtwertung 1.Race 2.Race 3.Race 4.Race 5.Race 5.Race total
nach 2 von 6 Rennen 2.Febr. 9.Febr. 17.Febr. 23.Febr. 02. Mrz 09. Mrz  
Lars Doebler 20 18         38
Bernd Huvendiek 18 20         38
Patrick Goetz 16 10         26
Levent Bicak 14 12         26
Christian Wolff   17         17
Patrick Schiwon   14         14
Michael Hamblock 12 2         14
Ramon Röder 6 6         12
Deniz Sahin 11           11
Tobias Biezynski 8           8
Chopper H.Post   8         8
Jürgen Fuhrmann 4 1         5
Christoph Born 0 4         4
ein Punkt für Pole   pausiert   Streichergebnis

der dritte lauf zum "classic challenge cup" findet (achtung terminänderung!) nicht am kommenden mittwoch sondern am donnerstag, den 17. februar, auf dem slot-ring statt. das ursprgl. zu diesem termin vorgesehene rennen auf dem westland-raceway wurde um eine woche nach hinten verschoben

 

Stefan Dohmen kommt ... und auch Lars Doebler !

- zum 3.lauf der "classic-challenge" -

15.2.2005: trotz großer terminschwierigkeiten stellt sich (neben lars doebler) auch stefan dohmen aus mönchengladbach (bild oben) am 17. februar dem u-18-team. beide nehmen die herausforderung recht ernst und erschienen am letzten freitag zu ausgiebigen tests am slot-ring (bericht auf lars döblers page: http://www.sheltie.de/go/Gaudirace.html )

dabei machte stefan trotz geringer streckenkenntnisse fast noch einen etwas stärkeren eindruck als lars, als es am ende der session auf identischen dtm-cars 4 mal 3 minuten um die wurst ging ...

 
B. "Flavio" Huvendiek 108,95 Laps
Stefan Dohmen 102,25 Laps
Patrick Goetz 102,21 Laps
Lars Doebler 101,85 Laps
Christian Wolff 101,15 Laps
Jürgen Fuhrmann 100,85 Laps
Levent Bicak 97,25 Laps

teamcoach flavio auf die frage nach den aussichten seiner jungs: "diesmal wirds besonders schwer, denn neben doebler ist auch dohmen jemand, der nicht nur schöne autos bauen, sondern diese auch im rennen sehr schnell bewegen kann. er kommt von der engeren carreraschiene und ist harte fights gewohnt. seine erfahrung in zahlreichen clubrennen beim src eurode, im renncenter mönchengladbach und in kaarst machen ihn wohl zum favoriten in diesem lauf. und sein ferrari daytona ging am freitag schon ohne große feinabstimmung  besorgniserregend gut. dass er mit lars zukünftig in der westdeutschen meisterschaft (dsc west) starten wird, zeigt, dass hier ein sehr ambitionierter starter hinzugekommen ist. man wird wohl diesmal 185 runden fahren müssen, um zu gewinnen."   

... und so wurde der fun-abend vom u-18-team nicht nur zum racen genutzt; gerade in der schrauberecke wurd heftigst an der feinabstimmung getüftelt

nicht nur der coach sondern auch die beiden gäste lars & stefan halfen dabei den youngstern, ihre cars flott zu bekommen.

stellt sich die frage nach den favoriten dieses rennens, an dem nach einer pause mit deniz sahin und tobias biezynski zwei sehr starke fahrer hinzukommen. deniz hat unter seinen eh schon recht schnellen lotus nun ein gefedertes schöler chassis montiert, das er beim dtm cup gewonnen hatte.

tobias kämpfte beim letzten mal mit der feinabstimmung seines porsches ... und mit seinen nerven. diesmal wird er garantiert stärker fahren. der stratos von christian hätte beim letztes mal gewinnen können, wenn nicht müssen ... trotz eines dutzend abflüge nur 2 runden hinter dem sieger anzukommen, spricht eine deutliche sprache. auch levents "jota s" lackierte beim letzten race zu oft die planken ... und jürgens de tomaso fiel wegen technischer defekte früh nach hinten. der wagen erhielt am weekend ne gründliche generalüberholung und iss nun wirklich pfeilschnell ... und dann sind da noch die beiden patricks, die schon in den läufen zuvor weit vorne landeten ...

es wird diesmal auch für den teamcoach sehr eng werden, nach der quali überhaupt im lauf der besten 4 zu landen (in dem die beiden gäste automatisch gesetzt sind) ... und so sah man ihn in den letzten tagen gleich mehrere wagen testen :-)

gerüchten zufolge wird jedoch wieder der etwas hüftsteife mustang zum einsatz kommen, der das letzte rennen knapp gewann.

kein gerücht aber ist, dass am donnerstag im anschluss an den 3. lauf zur classic challenge - wenn´s die zeit denn zuläßt - noch ein team-rennen mit den dtm cars stattfinden soll über 4mal 3 minuten)  dabei bilden der erste mit dem letzten des vorherigen classic cup rennens ein zweierteam, der zweite mit dem vorletzten, der dritte mit dem drittletzten ... usw. nach jedem spurwechsel wechselt teamintern auch der fahrer, so dass jeder im team 2 spuren fahren kann. dies soll schon mal nen kleinen vorgeschmack auf die mitte märz startende nächste serie geben, die in nem ähnlichen modus ausgetragen wird.

 

Jürgen Fuhrmann (fast) mit Sensation !

- 3.lauf zur classic challenge am 17.2.2005 -

auf der suche nach dem letzten zehntel ...

wie dies zur halbzeit eines cups so üblich ist, sind die karten nun verteilt ... favoriten und flops haben sich bei den gewählten cars inzwischen mehr und mehr herauskristallisiert. so lag das hauptaugenmerk aller teilnehmer in den letzten tagen vor dem rennen mehr in der optimierung des gewählten setups als in der beschreitung völlig neuer wege. vor allem an jürgen fuhrmanns de tomaso wurden dabei gleich mehrere zehntel gefunden, die das cars nach vielen versuchen nun endlich zu nem mitfavoriten machten. jürgen lief jedenfalls in den letzten tagen vor dem race schon mit so nem komischen grinsen durch die gegend :-)

auch am mustang des coachs wurden noch eineinhalb zehntel gefunden, waren seine lager doch nun mit dem neuen ausrichttool von dag eingestellt und verklebt. richtig seidenweich lief der ami-schlitten darauf ... und ... ne ganze ecke schneller. auch special guest stefan dohmen ließ sich von den vorzügen dieses tools überzeugen (bild unten)

stefan dohmen & lars doebler kamen erst später und wurden von der rennleitung in den grid der schnellsten gesetzt, ohne ne quali bestreiten zu müssen

so gibt´s in diesem grid nur noch zwei freie plätze, um die in der quali heftigst gestritten wird. enorm, wie sehr das feld inzwischen aneinandergerückt ist.

 

quali

 

Christian Wolff Lancia Stratos 6,064 s
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 6,102 s
Patrick Goetz Renault Alpine 6,122 s
Bernd Huvendiek Ford Mustang 6,141 s
Tobias Biezynski Porsche 911 6,166 s
Patrick Schiwon Porsche 904 6,189 s
Lars Doebler Renault Alpine 6,192 s
Stefan Dohmen Alfa Romeo GTA 6,232 s
Christoph Born Porsche 911 6,331 s
Deniz Sahin Lotus Europa 6,413 s
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 6,688 s

sieben cars innerhalb eines guten zehntels! das kann man schon recht eng nennen.

startaufstellung grid a

im lauf der schnellsten & special guests gelingt es lange zeit keinem der teilnehmer, sich entscheidend absetzen zu können. jürgen fuhrmann führt zwar das feld vom start weg an, doch hinter ihm tobt ein toller fight zwischen stefan dohmen und christian wolff.

teilnehmer grid a (v.l.n.r.) special guests stefan dohmen & lars döbler, jürgen fuhrmann und polesetter christian wolff

die ersten drei liegen auch nach 3 spurwechseln fast in einer runde, allein lars doebler am ende des feldes hat nen ziemlich schwarzen tag erwischt und fällt langsam aber stetig zurück. gegen ende des rennens dann der angriff von chistian wolff, der leader jürgen nun immer mehr unter druck setzt.

jürgen macht einen fehler - zwei ... dann ist christian vorbei!

 aber er kann jürgen nich recht abschütteln und läuft - mit ihm quasi im gepäck - nun auf stefan dohmen auf, um diesen zu überrunden. hier riskiert christian etwas zuviel, packt - unter dem druck des nachfolgenden jürgen - zu früh die brechstange raus ... und fliegt ab. ein letztes mal wechselt die führung. christian versucht nun alles, um wieder dranzukommen, aber er verliert dabei sogar noch seinen zweiten paltz an stefan dohmen, der seinen tollen alfa wie ein uhrwerk bewegt. am ende springen fantastische 185 gesamtrunden für fuhrmann heraus, eine verbesserung der bisherigen gesamtbest um 4 runden. auch die beiden nachfolgenden dohmen und wolff bleiben mit 183 runden über diesem wert

der im zweiten grid startende teamcoach mit seinem grünen mustang steht nun mächtig unter druck dieser 185 runden-best, zumal ihn die vorboten eines grippalen infekts plagen.  

grid b: schiwon, tobi, flavio und goetz (v.l.n.r.)

dank seiner jungs, die sich inzwischen schon durch nonverbale signale beim überholen verständigen, gelingt dem oldie mit 186 runden eine kaum zu erwartende energieleistung ... und dem giftgrünen mustang der zweite sieg in folge:

auch der wieder einmal extrem gleichmäßig fahrende patrick goetz kann mit 183 runden einmal mehr überzeugen, verbessert er seine bisherige gesamtrunden-best doch gleich um 11 (!) runden.

wie schon die beiden ersten läufe ist auch der lauf des dritten grids ein echter hammer. gleichmäßig und ohne viel abflüge dreht das feld seine runden. allerdings vermeldete das haus porsche einen kapitaleren schaden:

pleiten - pech & pannen

hastige reperaturen

auch michael hamblocks corvette (bild oben) kommt an diesem abend nich so recht in die gänge. es ist das einzige car, an dem noch kurz vor dem rennen heftigst geschraubt wird.

Race

Bernd Huvendiek Ford Mustang 186,45 R
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 185,45 R
Stefan Dohmen Alfa Romeo GTA 183,85 R
Patrick Goetz Renault Alpine 183,75 R
Christian Wolff Lancia Stratos 183,65 R
Deniz Sahin Lotus Europa 179,55 R
Patrick Schiwon Porsche 904 177,15 R
Lars Doebler Renault Alpine 176,55 R
Tobias Biezynski Porsche 911 175,55 R
Christoph Born Porsche 911 169,75 R
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 161,16 R

 

unterm strich sicherlich der bislang hochklassigste lauf um den classic cup. oldies, special guests und auch der teamcoach werden sich zukünftig mächtig strecken müssen, die youngsterbande noch in schach zu halten, die wohl auch durch ihr neues maskottchen sehr motiviert wird :-))

weitere infos mit vielen bildern auf lars doeblers homepage: http://www.sheltie.de/go/ (dort unter rennen)

 

Gesamtstand

Gesamtwertung 1.Race 2.Race 3.Race 4.Race 5.Race 5.Race total
nach 3 von 6 Rennen 2.Febr. 9.Febr. 17.Febr. 23.Febr. 02. Mrz 09. Mrz  
Bernd Huvendiek 18 20 20       58
Lars Doebler* 20 18 6       44
Patrick Goetz 16 10 14       40
Christian Wolff   17 13       30
Levent Bicak 14 12         26
Jürgen Fuhrmann 4 1 18       23
Patrick Schiwon   14 8       22
Deniz Sahin 11   10       21
Stefan Dohmen*     16       16
Michael Hamblock 12 2 1       15
Ramon Röder 6 6         12
Tobias Biezynski 8   4       12
Chopper H.Post*   8         8
Christoph Born 0 4 2       6
* Special Guests, die nicht an allen Rennen teilnehmen        
ein Punkt für Pole     pausiert     Streichergebnis

neu gemischt werden die karten nun in der kommenden woche bei dem 4.lauf auf dem westland-raceway. bis dahin bleibt allen nur wenig zeit, die cars wieder vernünftig vorzubereiten, denn das u-18-team bestreitet in der kommenden woche ein jeweils ganztägiges berufsanfängerseminar im bge in aachen

zum abschluß des rennabends wurde gegen 22 uhr noch ein fun-teamrennen mit den dtm-cars der ersten serie veranstaltet: jeweils zwei fahrer teilten sich ein car und fuhren jeweils 2 der 4 turns über 3 min im wechsel

1. christoph born / patrick goetz 106,20 runden

2. michael hamblock / jürgen fuhrmann 96,95 runden

3. tobias biezynski / christian wolff 96,55 runden

4. patrick schiwon / deniz sahin 89,80 runden

bis auf christoph & patrick, die souverän gewinnen, sind jedoch alle zu später stunde ziemlich "platt" ... man merkt, dass der 3. lauf zum classic cup ne menge nerven & konzentration gekostet hat

 

der 4.lauf zum classic challenge cup ....

findet am 3.3. auf dem westland-raceway statt. treffpunkt: 18 uhr an der schule. gechallengt werden diesmal manuel nietzke & lars doebler. auf seiten der u-18 fahrer wird von christoph born erstmals ein camaro-oldie eingesetzt, der auf dem slot-ring echt flotte zeiten erzielte (auf den nachfolgenden bildern iss dies das car mit der nummer 56, innenbahn an 3. stelle)

man darf gespannt sein, wie sich die cars der jungs, die beim letzten rennen auf dem slot-ring ganz vorn lagen, nun auf dem fremden geläuf des westland-raceways schlagen werden, der etwas engere kurven aufweist. vieles spricht für die kleineren cars, wie den stratos von christian wolff und den alpine von patrick goetz.  doch auch die beiden lamborghinis von levent und ramon müssten eigentlich bei der musik sein sowie der de tomaso von jürgen (welcher aber noch mit grippe im bett liegt)

auch teamcoach flavio wird - außer konkurrenz - am donnerstag 3 neue cars testen: seinen neuen 2. cheetah (nr. 26), dessen resine body auf gut 20 g runtergedremelt wurde und der mit nem slotvision chassis auf dem slot-ring schon bei 10 volt fabelzeiten von 5,7 erzielte ... sowie einen momo-modifizierten ferrari daytona, der mit 5,8 nich viel langsamer war & den inzw. fertiggestellten weißen corvette grand sport (auch auf momo), der hier 5,9er zeiten realisieren konnte. auch lars doebler wird mit einem cobra ein neues car einsetzen, auf das man gespannt sein darf & manuel nietzke wird ein neues geschoss aus dem hause seines schwiegervaters wiesel an den start rollen ... so verspricht der donnerstag ne menge spannung, zumal die schnellsten youngster ne einladung für das nur einen tag später stattfindende event des src eurode erhalten 

 

Cheetah mit Rekord auf 1 - Stratos auf 3 !

... report vom 4.lauf zur classic challenge

zeiten unter 5 sind schon die regel - levent (v.r.) am rennleiterstand 

3.märz 2005: auf dem (nich mehr ganz so fremden) geläuf des winkligen westland-raceways findet der 4.lauf zur classic challenge statt. die gechallengten sind auch diesmal dicke brocken: manuel nietzke gilt dort als einer der absoluten top-piloten, stets bestens ausgestattet mit cars & material aus der schmiede von stefan wiesel, der manuels schwiegerpapa iss. seine neue corvette sieht nicht nur sehr gut aus, sie ist im training schon eines der flottesten cars.

 auch lars doebler iss wieder von der partie und setzt einen neuen cobra ein.

angesichts dieser konstellation sattelt teamchef flavio diesmal seinen schnellsten hengst, eine flammneue cheetah, die schon auf dem slotring gleich die zeiten ihres vorgängers unterbieten kann.

leider gibts wegen grippewelle diesmal 2-3 ausfälle im u-18-team ... und einen weiteren wegen des für die jungs ungünstigen donnerstag-termins

quali

um ganze 13/100stel verfehlt die cheetah dann auf ungünstiger außenspur mit 4,484 den track rekord. die zweite dicke überraschung ist die zeit von christian wolffs stratos, der mit 4,645 sogar manuel & lars ziemlich klar distanzieren kann

Bernd Huvendiek Cheetah 4,484 s
Christian Wolff Lancia Stratos 4,645 s
Manuel Nietzke Corvette 4,729 s
Lars Doebler Cobra 4,773 s
Levent Bicak Lamborghini Jota 4,881 s
Deniz Sahin Lotus Europa 4,922 s
Patrick Schiwon Porsche 904 5,021 s
Patrick Goetz Renault Alpine 5,039 s
Rainer Duda Lotus Elan 5,155 s
Michael Hamblock Corvette 5,211 s

v.l.: christian, patrick g, deniz & patrick sch. bei der wagenparade

auch die übrigen u-18er zeigen schon in der quali, dass sie immer besser auf dem westland-raceway zurecht kommen. da hat es ein neuling wie reiner duda schon recht schwer. aber auch er kann trotz geringer streckenpraxis schon überzeugen, dass er ne spontane einladung zum nächsten lauf am slot-ring erhält.

im anschließenden rennen setzt sich die überlegenheit des cheetah fort - flavio fährt sich geradezu in nen rausch ... liefert seine beste saisonleistung ... und greift im verlauf des rennens sogar die bisherige gesamtrundenbest an, die mit 253,07 runden von keinem geringeren als champ thomas spicker gehalten wird. dank der fairen mithilfe der konkurrenten dieses laufes gelingt dieses unterfangen dann auch. um ein knappes rundenzehntel wird der westland-rekord geknackt!

Bernd Huvendiek Cheetah 253,17 R
Manuel Nietzke Corvette 242,15 R
Christian Wolff Lancia Stratos 236,51 R
Lars Doebler Cobra 228,83 R
Deniz Sahin Lotus Europa 220,85 R
Patrick Schiwon Porsche 904 217,62 R
Patrick Goetz Renault Alpine 216,21 R
Levent Bicak Lamborghini Jota 216,2O R
Rainer Duda Lotus Elan 201,86 R
Michael Hamblock Corvette 192,11 R

auch christian wolff zeigt an diesem abend seine bisher stärkste leistung und kann sich mit äußerst beachtlichen 236 runden zwar hinter manuel aber noch vor lars platzieren.

deniz "montoya" sahin überzeugt diesmal durch ne taktisch äußerst kluge fahrweise. in seinem lauf permanent im clinch mit levents starkem jota behält er diesmal die nerven und hat wegen der geringeren anzahl von abflügen am ende knapp die nase vorn.

einen nicht so guten tag hat diesmal patrick goetz, der sogar noch von einem gegen rennende immer entfesselter fahrenden patrick schiwon abgefangen wird.

beim auswärtsspiel gegen härteste konkurrenz gleich 2 cars aufs podium gefahren zu haben, verdient allen respekt ... genau so wie das faire auftreten der truppe, das auch den gastgeber überzeugen konnte.

weitere fotos und kommentare zum rennen auf lars doeblers page http://www.sheltie.de/go/ (unter album 2)

gesamtwertung

Gesamtwertung 1.Race 2.Race 3.Race 4.Race 5.Race 5.Race total
nach 4 von 6 Rennen 2.Febr. 9.Febr. 17.Febr. 3.Mrz. 9.Mrz. 16.Mrz.  
Bernd Huvendiek 18 20 20 21     79
Lars Doebler* 20 18 6 14     58
Patrick Goetz 16 10 14 8     48
Christian Wolff   17 13 16     46
Deniz Sahin 11   10 12     33
Levent Bicak 14 12   6     32
Patrick Schiwon   14 8 10     32
Jürgen Fuhrmann 4 1 18       23
Michael Hamblock 12 2 1 2     17
Stefan Dohmen*     16       16
Ramon Röder 6 6   0     12
Tobias Biezynski 8   4 0     12
Chopper H.Post*   8         8
Christoph Born 0 4 2       6
Rainer Duda*       4     4
* Special Guests, die nicht an allen Rennen teilnehmen  
ein Punkt für Pole     pausiert     Streichergebnis

 hier hats keine großen veränderungen gegeben. im kampf um den slot-ring-wanderpokal, den der beste u-18 fahrer erhalten wird, hat sich christian wolff allerdings eine sehr gute ausgangsposition herausgefahren. für spannung ist aber weiterhin gesorgt, denn keiner der ihm in der rangliste dicht folgenden mitstreiter muss noch pausieren

 

5.lauf zur classic challenge

9.märz: fuhrmann siegt - wolff vor cupgewinn!

acht teilnehmer stellen sich zum vorletzten lauf des classic cups. christoph iss leider wieder im realen motorsport aktiv und fehlt deswegen und auch deniz ist an diesem abend - wahrscheinlich durch ein nettes girl - verhindert. dafür stellt sich mit reiner duda ein "slot-racing rookie", der bisher erst ein rennen auf dem westland-raceway seines nachbarn zanders bestritten hat ... und für den der slot-ring absolutes neuland ist. "fetten respekt, mann!" und so hat auch niemand der jungs etwas dagegen, dass reiner des teamcoachs "alte" cheetah als fahrbaren untersatz ausgeliehen bekommt, denn reiner iss so neu im geschäft, dass er noch über kein eigenes car verfügt

quali

Levent Bicak Lamborghini Jota 6,083 s
Christian Wolff Lancia Stratos 6,16O s
Tobias Biezynski Porsche 911 6,208 s
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 6,225 s
Ramon Röder Lamborghini Miura 6,327 s
Patrick Schiwon Porsche 904 6,339 s
Patrick Goetz Renault Alpine 6,436 s
Rainer Duda Cheetah 6,565 s

hier läßt es levent richtig krachen und schiebt seinen breiten jota, an dem er ein umfangreiches feintuning - wohl erfolgreich - durchgeführt hat knapp vor christian auf platz 1. wie schon in den letzten läufen gehts dahinter recht eng zu. ein paar hundertstel entscheiden, ob man im grid der schnellsten oder "langsamsten" ins rennen gehen kann.

race

nicht ganz unerwartet der starke auftritt von jürgen fuhrmann, der zwar seine grippe noch nich ganz auskuriert hat, aber sehr konstant unterwegs ist und sich recht ungefährdet platz 1 sichert.

winner de tomaso (nr.90) - dritter lamborghini (nr.89)

dahinter kommen drei fahrer innerhalb einer runde ins ziel: christian wolff´s pfeilschneller und wendiger stratos auf platz 2 ist diesmal nicht in der lage, um den sieg mitzufahren, gibt sein getriebe im laufe des rennens doch immer schmerzvollere geräusche von sich.

christian stellt clever die taktik um und begnügt sich damit, sein etwas angeschlagenes car schonend in möglichst hohe punkteränge zu platzieren, denn in der gesamtwertung sind seine aussichten schon vor dem rennen nich übel. immerhin gelingt es ihm nach einem über das gesamte rennen gehenden superfight, levent hinter sich zu lassen ... und auch noch mister zuverlässig patrick goetz

Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 184,05 R
Christian Wolff Lancia Stratos 181,6O R
Patrick Goetz Renault Alpine 180,45 R
Levent Bicak Lamborghini Jota 180,45 R
Patrick Schiwon Porsche 904 179,05 R
Tobias Biezynski Porsche 911 169,25 R
Ramon Röder Lamborghini Miura 168,45 R
Rainer Duda Cheetah 158,75 R

auch patrick schiwon (im unteren bild ganz rechts) ist wieder bei der musik. am ende fehlen ihm nur gut 2 runden zu platz 2. bemerkenswert auch patricks faire geste, ramon seinen porsche auszuleihen, als bei dessen lamborghini im anderen grid die maschine festgeht. ramon jedenfalls kommt mit seinem leihwagen fast noch besser zurecht als mit seinem miura und fährt patricks porsche unbeschädigt ins ziel. das gleiche gelingt "newbie" reiner duda, der bei seinem ersten auftritt gleich eine recht beachtliche rundenzahl erreicht.

reiner (im bild oben 3. von rechts) macht im kreis der youngster eine sehr gute figur und wird auch weiterhin ein gern gesehener gast am slotring sein.

gesamtwertung

je näher das ende der serie rückt, desto mehr schielen alle auf die gesamtwertung, in die jetzt auch schon das streichresultat eingearbeitet worden ist. zumindest theoretische chancen auf den cup, der an den besten u-18 fahrer gehen wird, haben noch 5 fahrer, von denen christian wolff die besten aussichten hat.

Gesamtwertung 1.Race 2.Race 3.Race 4.Race 5.Race 6.Race total mit Streich-
nach 5 von 6 Rennen 2.Febr. 9.Febr. 17.Febr. 3.Mrz. 9.Mrz. 16.Mrz.   Resultat
Bernd Huvendiek 18 20 20 21     79 61
Patrick Goetz 16 10 14 8 16   64 56
Lars Doebler* 20 18 6 14     58 52
Christian Wolff   17 13 16 18   64 51
Levent Bicak 14 12   6 17   49 43
Jürgen Fuhrmann 4 1 18   20   43 42
Patrick Schiwon   14 8 10 12   44 36
Deniz Sahin 11   10 12 0   33 33
Tobias Biezynski 8   4 0 10   22 22
Ramon Röder 6 6   0 8   20 20
Michael Hamblock 12 2 1 2     17 16
Stefan Dohmen*     16       16 16
Rainer Duda*       4 6   10 10
Chopper H.Post*   8         8 8
Christoph Born 0 4 2   0   6 6
* Special Guests, die nicht an allen Rennen teilnehmen      
ein Punkt für Pole     pausiert   rot Streichergebnis  

 

preview finale des classic cups am 16.3.2005

allerdings werden zum letzten rennen wieder 2-3 top-piloten als special guests "eingeflogen", die noch das zünglein an der waage spielen können. auch darf man gespannt sein, welche der in der schule schon mal lackierten cars noch ins geschehen eingreifen werden:

orginalton "bernie" (ecclestone:-):

"wir werden alles daran tun, die serie im finale spannend zu halten. für christian wolff wird der gewinn des cups nicht einfach werden" ... denn ....

 ...."inzwischen wurde ein zweiter stratos gesichtet" ... und auf die frage nach dem fahrer, den man durch die getönten scheiben nicht ausmachen konnte: "no comment, but he´s a fast one" :-))

definitiv nicht an den start rollen wird der 635er bmw, den es gestern in ner zu heißen "lackierkabine" die karosse verzog  :-(( ... dass die beiden 300er benz noch fertig werden, ist eher unwahrscheinlich, da man sich bei mercedes sehr viel zeit läßt und scheinbar auf concours baut ;-0

fraglich iss auch noch die teilnahme von teamcoach flavio, dem ein entzündeter nerv im nackenbereich noch schwer zu schaffen macht. "zur not lass ich mich fit spritzen" - "klappt das nich, werd ich ne kur beantragen" :-)

definitiv zum rennen am mittwoch kommen wird aber lars doebler ... und wenn lars kommt, iss meistens stefan dohmen nich weit (auch wenn dieser zur zeit sein heim ausbaut)

15.3.2005 - last news am vorabend des finales

titelanwärter nr. 1 christian wolff bastelte heute 3 std während der modellbau-ag an seinem stratos, der ein neues getriebe verpaßt bekam

levent bicak als weiterer kandidat war auch sehr lang im technikraum zu sehen

patrick schiwon war mit seinem porsche auch noch nich zufrieden

bei allen cars der truppe wurden mit dem neuen dag-tool die lager ausgerichtet ... und mit hilfe einer übersetzungstabelle die getriebe auf die inzw. mehrfach geschliffenen (und immer kleiner werdenden) reifen abgestimmt

jürgen fuhrmann zogs früh nach hause - "meinen tomaso hab ich schon nach dem letzten rennen vorbereitet - die karre läuft" - der wahre grund für jürgens drang nach hause iss aber ein anderer: jürgen baut sich dort gerade eine mdf trainingsbahn! gestern iss schon das holz angekommen!!

flavios entzündetem nerv im nacken gehts langsam etwas besser, seine tasche wird aber nach wie vor von schülern transportiert: "gestern hab ich mal ein paar runden mit der anderen hand (links) probiert - sah aus, als würd ne omma unterwegs sein (min. 1 abflug pro runde) - also mit rechts oder garnich!" .... noch fraglich, ob der coach 20 min wirklich durchhält: "ich brauch ein schnelles car, mit dem ich erstmal nen ordentlichen vorsprung rausfahre, bevor der nerv zu zwacken beginnt"

vieles spricht also für christian wolff, dem ein 4. platz zum gewinn des cups reicht. beim letzten lauf zum dtm-cup jedoch war die situation ähnlich, was dann passierte iss unter "races & events part I" nachzulesen. damals entschieden 0.9 runden über den gewinn des cups ...

 

16.3.2005: The Final 

Christian Wolff holt souverän den Cup!

Laufgewinner Huvendiek mit neuem Rekord

Wolff & Doebler rundengleich auf Platz 2

eine recht entspannte athmosphäre herrschte schon vor dem rennen, denn eigentlich waren die karten im kampf um den cup recht eindeutig verteilt: christian wolff konnte es sich leisten, hinter drei u-18 fahrern nur auf platz 4 zu landen und dennoch den pokal zu gewinnen. für spannung sorgte allerdings die aussicht auf wertvolle sachpreise für die 5 punktbesten fahrer des u-18 teams

kurz vor osterferienbeginn blieben die jungs jedoch ziemlich locker. für nachdenkliche gesichter sorgte jedoch die tatsache, dass manche cars in letzter zeit nicht mehr ganz an ihre bestzeiten herankamen. als gründe dafür wurde einerseits nachlassender grip der bahn nach ausgiebigem befahren mit den wiesel-vollgummis vermutet, andererseits schien auch so mancher fox II motor seine besten zeiten nach 5 rennen und unzähligen quali-und trainingskilometern hinter sich zu haben

quali:

dies bestätigte sich gleich in der quali, denn patrick schiwon konnte sich mit neuen reifen & motor überraschend auf platz 2 platzieren hinter dem wirklich wahnsinnig gut gehenden neuen stratos des teamcoachs, der mit 5,825 fast an die cheetah-bestmarke von 5,7 herankam

Bernd Huvendiek Lancia Stratos 5,825 s
Patrick Schiwon Porsche 904 6,11O s
Lars Doebler Corvette GS 6,142 s
Christian Wolff Lancia Stratos 6,172 s
Patrick Goetz Renault Alpine 6,279 s
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 6,307 s
Levent Bicak Lamborghini Jota 6.319 s
Reiner Duda Cheetah 6,452 s
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 6,544 s

bei christian wolffs stratos dagegen zeigten sich erste ermüdungserscheinungen ... und das nicht nur bei seinen immer kleiner werdenden reifen. irgendwie fehlte dem wagen der rechte biss, der ihn noch in den rennen zuvor so ausgezeichnet hatte. und so mußte er sich mit platz 4 begnügen.

auch bei christians härtesten konkurrenten um den cup levent bicak und vor allem jürgen fuhrmann ein ähnliches bild: ziemlich eindeutig waren ihre wagen über ihrem zenit ... und so konnte christian wolff recht zuversichtlich ins rennen gehen

einziger aufreger war dann auch nur ein defekter regler, an dem die folgen unzähliger renn- und trainingsstunden zu tage traten: der kontaktarm war es, der seiner aufgabe nich mehr ganz gewachsen war ... zumindest im bereich der ersten 3 kontaktsegmente. chef-renningenieur lars doebler (bild oben) nahm sich dieses problems gleich an und zerlegte in der pause zwischen quali & race "mal so eben" den defekten regler in seine grundbestandteile und maß ihn durch

race:

das rennen lebte dann von der spannung her gesehen mehr von der frage, welche materialermüdung an cars, reglern & ferienreifen youngstern als nächstes auftreten würde ? und ob der nackennerv-geschädigte teamcoach seine irre qualizeit auch noch im race bestätigen konnte, angesichsts derer er die "operation 200" ausgerufen hatte, sprich zu versuchen, mit nem rundenschnitt von unter 6 sekunden nach 4 mal 5 minuten jene unvorstellbaren 200 gesamt-rennrunden zu knacken ... angesichts seiner nackenprobleme ein ziemlich gewagtes unterfangen 

während der coach dieses ziel knapp verfehlte - sein niegelnagelneuer fox motor wurde im rennverlauf immer heißer und (leider) langsamer, er aber dennoch ne neue rundengesamt-bestmarke aufstellte und nen sicheren sieg nach hause fuhr, lieferten sich lars doebler und christian wolff (bild oben ganz vorn) - in zwei verschieden grids gestartet - ein tolles fernduell um platz 2, das letztendlich mit nem remis endete: beide erreichten ein bis aufs rundenzehntel identisches endergebnis!

Bernd Huvendiek Lancia Stratos 196,95 R
Lars Doebler Corvette GS 187,1O R
Christian Wolff Lancia Stratos 187,1O R
Patrick Schiwon Porsche 904 181,45 R
Jürgen Fuhrmann de Tomaso Pantera 18O,3O R
Patrick Goetz Renault Alpine 178,6O R *
Levent Bicak Lamborghini Jota 177,8O R
Michael Hamblock Chevrolet Corvette 174,35 R
Reiner Duda Cheetah 164,3O R
* außer Konkurrenz        

hinter den 3 herren auf dem podium (bild oben) mit ihren unheimlich (schnellen) weißen kisten, gabs für die konkurrenz wenig zu lachen: patrick schiwon konnte die vorteile seines neu aufgebauten porsche 904 noch so gerade auf platz 4 ins ziel retten ... noch vor ner engen dreiergruppe mit fuhrmann, goetz & bicak auf den plätzen 5,6 und 7, in dessen kielwasser michael hamblock auf 8 seine bislang beste saisonleistung einfuhr. special guest & newbie reiner duda musste - trotz neuer gesamtrundenbest - wohl auch diesmal der tatsache tribut zollen, dass er noch so´n paar tausend ründchen weniger am slot-ring auf´m buckel hat wie der rest der truppe 

endstand classic cup:

zieht man den heimbahn-bevorteilten teamcoach und die recht erfahrenen special guests wie lars doebler auf gesamtrang 2 mal ab, kürt sich christian wolff durch 5 sehr flott & konstant gefahrene rennen zum u-18-classic cup-winner (siehe zweiter teil der gesamttabelle). grats christian!  

Gesamtwertung 1.Race 2.Race 3.Race 4.Race 5.Race 6.Race total mit Streich-
nach 6 von 6 Rennen 2.Febr. 9.Febr. 17.Febr. 3.Mrz. 9.Mrz. 16.Mrz.   Resultat
Bernd Huvendiek 18 20 20 21   21 100 82
Lars Doebler* 20 18 6 14   18 76 70
Christian Wolff   17 13 16 18 18 82 69
Patrick Goetz 16 10 14 8 16   64 56
Jürgen Fuhrmann 4 1 18   20 12 55 54
Levent Bicak 14 12   6 17 10 59 53
Patrick Schiwon   14 8 10 12 14 58 50
Deniz Sahin 11   10 12 0 0 33 33
Tobias Biezynski 8   4 0 10 0 22 22
Ramon Röder 6 6   0 8 0 20 20
Michael Hamblock 12 2 1 2   8 25 16
Stefan Dohmen*     16       16 16
Rainer Duda*       4 6 6 16 10
Chopper H.Post*   8         8 8
Christoph Born 0 4 2   0 0 6 6
* Special Guests, die nicht an allen Rennen teilnehmen      
ein Punkt für Pole     pausiert   rot Streichergebnis  
U-18-Fahrerwertung
Christian Wolff   17 13 16 18 18 82 69
Patrick Goetz 16 10 14 8 16   64 56
Jürgen Fuhrmann 4 1 18   20 12 55 54
Levent Bicak 14 12   6 17 10 59 53
Patrick Schiwon   14 8 10 12 14 58 50
Deniz Sahin 11   10 12 0 0 33 33
Tobias Biezynski 8   4 0 10 0 22 22
Ramon Röder 6 6   0 8 0 20 20
Michael Hamblock 12 2 1 2   8 25 16
Christoph Born 0 4 2   0 0 6 6

in sachen rennintelligenz ihm keinen deut nachstehend, erreicht patrick goetz mit dem sicherlich leicht unterlegenen kleinen alpine noch nen ausgezeichneten 2. platz, knapp vor jürgen fuhrmann, dem es in den ersten beiden rennen nicht gelungen war, ein schnelles setup zu finden.

etwas unter seinen möglichkeiten (und denen seines breiten lamborghini jota s) blieb diesmal - trotz unzähliger setup-versuche - dtm-cup-winner levent bicak, der wohl ein paar mal zu oft neben der strecke zu sehen war, der aber trotzdem (bild unten) christian wolffs tolle leistung neidlos anerkannte und ihm den slot-ring-wanderpokal sogar persönlich überreichte: 

last not least erwähnen sollte man noch ...

... die tolle leistung von patrick schiwon, der sich im verlauf des classic cups zu nem immer ernstzunehmenderen gegner etablierte

... die überraschend schwache leistung von tobi biezynski, der beim dtm-cup noch nen zweiten gesamtrang erreicht hatte, dem aber - nach eigenem bekunden - die empfindlichen scalecars nicht so sehr liegen. zwei ziemlich ramponierte 911er porsche beweisen, woran es bei ihm gelegen haben muss: in streetfighter-manier und immer auf nen harten kick aus, schadet man sich im scale-racing eher selbst

... die verpassten 2 rennen von deniz "montoya" sahin, der seinen leicht unterlegenen lotus ansonsten meist fabelhaft bewegte. wie er wurde auch christoph born durch ausgelassene rennen in der gesamtwertung ziemlich weit nach hinten gespült. bei moto-cross-as christoph aber lagen die gründe anders: er ist im realen motorsport immer erfolgreicher tätig und muß entsprechend viel trainieren. fürs modell-racen bleibt (leider) fast leine zeit mehr

... das innerhalb der letzten wochen vom u-18 team aufgebauten gute dutzend cars, das zusammen mit den guestcars bei der abschließenden wagenparade aller in den 6 rennen eingesetzten wagen ein tolles bild abgab:

kleines fazit zum schluß vom teamcoach:

eine solche serie mit jugendlichen durchzuführen, war nach der modellbauerisch recht anspruchslosen dtm serie auf lexan cars ne echte herausforderung: kaum einer der jungs hatte nämlich erfahrung im plastikmodellbau ... erst recht nicht (wie auch der coach himself) im lackieren oder gar supern solcher wagen. ne menge lehrgeld war zu bezahlen ... und auch so mancher hartgummi-reifen wurde zunächst nich optimal bearbeitet (oder ging gar beim cutten oder kleben drauf). auch der zeitaufwand für diese serie war enorm viel höher als bei der vorserie auf mossgummi-pneus. gerade wenn man bedenkt, dass die cars fast jede woche für ein race neu präpariert werden mussten. vieleicht hätte man sich in dieser hinsicht noch ein bisserl mehr zeit zwischen den rennen geben sollen

trotzdem haben sich die youngster durch diese modellbauerischen hürden nicht den spaß nehmen lassen und - was das wichtigste ist - in dieser hinsicht jede menge gelernt, auch wenn beim bau der cars noch viel experimentiert wurde und die dabei entstandenen ergebnisse noch keineswegs concoursreif sein können.

vor allem bezüglich rennstrategie & fahrstil aber haben die meisten youngster nen riesen schritt nach vorn gemacht: ein eigenes ziemlich empfindliches car schadlos nach hause zu fahren, verlangt schon was ganz anderes, als nen robusten lexan-leihwagen in hotlapper-manier ins ziel zu prügeln. rennstrategie & zweikampfverhalten sind inzwischen so gut geworden, dass rundenlange enge duelle ohne fouls die regel sind und auch erfahrenere gäste immer gerne wiederkommen.

besonderer dank an dieser stelle nochmals an unseren sponsor, der ungenannt bleiben möchte und der den grundstock an wagen für diese serie stellte.

auch special guest und u-18-chefrenningenieur lars doebler hat ne menge fürs team getan, z.b. beim aufbau neuer cars und deren feintuning. der gelernte feinmechaniker war aber nicht nur deswegen gern gesehener gast am slot-ring: seine ruhige, bescheidene & hilfsbereite art ist bei den jungs sehr gut angekommen, die jedesmal fragten: "iss auch der lars wieder dabei???" so verwundert es wenig, dass lars am nächsten cup, der in 6 teamrennen ausgetragen wird, fest teilnimmt und mit christian wolff ein (ziemlich schlagfestes!) team bildet.

demnächst also in diesem kino und nach den osterferien anfang april gestartet wird der:

GT-TEAM CUP ! 

über den in der rubrik "GT-TEAM CUP - 2005/3" berichtet werden wird

 

 

powered by Beepworld