7bnews 

Zurück

 

Klasse 7b der Europaschule J.H.Pestalozzi

August 2006: meine neue Rasselbande !

wichtige Informationen zum Klassengeschehen ab jetzt hier!


Erste Klassenpfllegschaftssitzung der 7b

17.August 2008

anwesend: 18 Eltern

Tagesordnung (in Klammern dahinter Besprechungspunkte bzw. Beschlüsse)

Gegenseitiges Vorstellen/Bekanntmachen
Änderungen im Schulwesen (zentrale Abschlussprüfungen)
Besonderheiten der Klassenstufe 7 (Arbeitsweisen, Stoff)
Vorhaben im laufenden Schuljahr (Tagestouren statt längerer Klassenfahrt)
Klassenkasse (zunächst zurückgestellt)
Elternstammtisch (erster Stammtisch nach den Herbstferien)
Wahl der  Pflegschaftsvorsitzenden: Herr Nießen (Vors.), Frau Zimmermann (Stellv.) 
Verschiedenes

Klassensprecherwahl

18.August 2006

Zum Klassensprecher gewählt wurde: Kevin Kehr ...

zu seinem Stellvertreter Kevin Schrolle:

 

Unsere Girls starten Tanz AG !

3.august 2006

während sich viele jungs der klasse bei der modellbau ag "slotracing" eingeschrieben haben, besteht nun auch ein weiteres freizeitangebot für "nicht-rennfahrer/innen". dank der intiative von lea, kristina & rebecca treffen sich nun tanzwütige mädels und jungs in unserer schönen aula. der erste termin hat bereits am letzten freitag stattgefunden.

lea

kristina

rebecca

gedacht ist die tanz-ag für kinder aus den unteren klassen 5-7

 

7b aufs Glatteis geführt

- Ausflug zur Eishalle Eschweiler -

2.2.2007

der erste ausflug (schultechnisch: wandertag) führt die 7b heute zur eishalle ins nahe eschweiler. während ein paar (wenige) schüler der klasse eislaufen regelmäßig als ausgleichssportart für den harten schulalltag nutzen und auch über eigene schlittschuhe verfügen, stehen die meisten recht selten auf eis, einige sogar zum ersten mal.

deswegen iss  mit jutta lüttke (oben rechts mit florian) noch ne sportlehrerin mit von der partie, die auch blutigen anfängern die nötige technik vermitteln kann. zu unserer überraschung sind auch die eltern von sabrina nach eschweiler gekommen, die direkt als eislauflehrer eingesetzt werden. gewisse schwierigkeiten mit dem ungewohneten material werden auch unternander bestens gelöst. kristina (unten links) kennt da - wie immer - keinerlei hemmungen oder berührungsängste:

eislaufen iss anstrengend, gerade, wenn man sich noch nich soooo sicher iss. deswegen kann ne kleine pause nich schaden:

gegen mittag stellt sich bei einigen erster muskelkater ein. dass dies die einzigen wehwehchen des tages sind, lässt den tagesausflug zu ner runden sache werden ... und uns zu der erkenntnis kommen: so ne kleine gemeinsame aktion hat was und sollte auch in zukunft immer mal wieder auf dem stundenplan stehen.  

Karnevalsfeier der Europaschule J.H.Pestalozzi

15.2.2007

zu einer wirklich gelungenen und abwechslungsreichen schulkarnevalsfeier trugen heute auch viele schüler der 7b bei, so wie z.b. sebastian "tina" willms (oben mitte mit mikro) und die girlgroup um franziska, tamara, kristina, rebecca und lea und an den instrumenten hamza, stefan und marc (unten mit gitarre)

nach unzähligen proben in den wochen vor der feier, die von den kids natürlich immer in den langweiligen mathestunden eingefordert wurden, war es nich verwunderlich, dass die live oder im halbplayback aufgeführten stücke toll rüberkamen  

auch die show unserer interpreten konnte sich sehen lassen (oben v.l. franziska, tamara sowie angelina aus der 7a)

oben lea mit jacqueline (aus klasse 8)

katrin & nicole aus der 8.klasse (an den keyboards rennfahrer pierre jung)

solche feiern sind natürlich für nen hausmeister purer stress. trotzdem war unserem alfons (oben rechts) die gute laune anzumerken. den preis für die beste kostümierung hätte er locker einstecken können (wenns den denn gegeben hätte). piraten waren jede menge vertreten, wie z.b. auch der musikalische leiter der veranstaltung sven clausen:

 

clausens frisch aufgebaute band mit seinen schülern klaus peter (e-guitar) und giacomo (drums) brachte jedenfalls mächtig stimmung in die bude, egal ob nun karnevals- oder rocksongs dargeboten wurden. man merkte sofort: hier iss ein absoluter profi am werk, den nichts aus der ruhe bringen kann. kein wunder, denn clausen iss berufsmusiker, der schon auf dem "traumschiff aida" aufgetreten iss !

zusammen mit sportlehrerin jutta lüttke, die für die tänzerischen und choreographischen parts zuständig war, konnte ein tolles dreistündiges programm präsentiert werden, das in einem großen finale mit allen beteiligten interpreten endete:

.

 

7b tourt nach Antwerpen & Vlissingen

Klassenausflug an die See

1.juni 2007

am kommenden montag, den 4.juni 2007, starten wir um 8 uhr von der schule aus ne tagestour an die nordsee. je nach wetter gehts dabei zuerst an die strände von vlissingen und umgebung und danach auf der rückfahrt noch zum hafen von antwerpen oder umgekehrt. gegen 22 uhr wollen wir wieder zurück sein.

besondere attraktion der strände um vlissingen herum ist der nur wenige meter passierende schiffsverkehr nach antwerpen, dem nach rotterdam zweitgrößten europäischen seehafen, der von "dicken pötten" aus aller welt angelaufen wird. in vlissingen befindet sich die zentrale lotsenstation, die dafür sorgt, dass die schiffe sicher durch diese mit untiefen und sandbänken gepflasterte wasserstraße geleitet werden.

weitere attraktion sind die dünen, die in dieser ecke zu den höchsten in holland zählen.

 

aktuelle bilder aus dieser gegend von der webcam von vlissingen:

http://www.zeegat.nl/

oder:

http://livecam.feratel.at/cam/vlissingen/12015/index.jsp?content=streaming

.

Bei tollem Strandwetter ne runde Sache:

Klassenausflug der 7b nach Vlissingen & Antwerpen

4.juni 2007

ein ausflug an nen nordseestrand kann nur dann gelingen, wenn das "strandwetter" mitmacht, und das tat es heute voll und ganz: anfangs ein wenig diesig lockerte die bewölkung immer mehr auf und die sonne schien ... den ganzen tag. dazu erhöhte ein ablandiger wind die temperaturen.

viele schüler waren zuvor noch nie an der nordsee gewesen .... um so eindrucksvoller der erste blick auf das meer und den strand beim überqueren der dünen am vormittag:

dazu machte der permanent in strandnähe passierende schiffsverkehr die ca. achtkilometer lange wanderung von koudekerke nach vlissingen am meer entlang zu ner kurzweiligen sache.

zwei dutzend wellenbrecher waren zu passieren ....

alle paar kilometer sorgten strandpavillons für das leibliche wohlergehen der erschöpften wanderer ...

und wohlverdiente pausen

mit toller aussicht auf den passierenden seeverkehr auf der schelde

 

nachdem sich die ersten mutigen ins 15 grad kalte wasser gewagt hatten, wurden es bei jeder weiteren pause mehr, die´s ihnen nachtaten

bei der letzten pause in vlissingen waren dann fast alle im wasser

auf der rückfahrt zu später stunde dann noch ein kleiner schlenker in den antwerpener hafen (zweitgrößter in europa) zu einer der größten schleusen der welt, der 500m langen zandvliet-doppelschleuse:

nachdem wir uns im hafenbereich bei der suche nach dieser megaschleuse ein wenig verfahren haben, iss das glück dann doch noch auf unserer seite:

mit nem über 200m langen chinesischen tanker läuft gerade eines der größten schiffe in die schleuse, das mit fast 18m tiefgang diesen hafen überhaupt erreichen kann. ein eindrucksvolles schauspiel.

erst gegen 22.30 uhr beenden wir diesen tollen tag an der schule.

 

11.-16.Juni 2007

Projektwoche der Europaschule

- Bilder des Projekts: "Alternative Energieanlagen im Modell" -

15.6.2007

handkurbelgeneratoren als kleine arbeit "für zwischendurch"

ne projektwoche iss immer ne schöne abwechslung im manchmal etwas eintönigen schulalltag, nich nur für schüler sondern auch für die gestressten pauker. thema der diesjährigen projektwoche iss die umwelt. eines der projekte beschäftigt sich mit umweltfreundlichen energieanlagen. ein weltweit derzeit sehr diskutiertes thema, denn unser klima reagiert inzwischen ziemlich allergisch auf all die (über)belastungen, denen es durch den menschen zunehmend ausgesetzt ist.

die vorbereitungen dieses projekts des slot-ring-teamcoaches erwiesen sich (weil etwas spät angefangen:-) als so umfangreich, dass der slot-ring für ne weile geschlossen werden musste. bei mehreren fachversandhäusern wurden auf letztem drücker modelle bestellt, mit denen man speziell auf die alterstufe abgestimmt in ner projektwoche was sinnvolles basteln kann, das einerseits schüler auch anspricht und von ihnen bewältigt werden kann, andererseits aber auch "der tiefe des themas" noch halbwegs gerecht wird.

so sollten schließlich sowohl wind- als auch wasser- und solaranlagen als modell gebastelt werden.

die projektgruppe, die sich dieses thema (unter nem guten dutzend themen) gewählt hatte, wurde zu diesem zweck in 5 gleichstarke gruppen zu je 3-4 leutz aufgeteilt, die parallel erstmal jeweils ne windkraftanlage herstellten, danach eine (recht komplizierte) wasserkraftanlage (wassermühle) und quasi als höhepunkt zum schluss noch solarbetriebene land- und wasserfahrzeuge bauten.

mit ner realtiv einfachen übung wurde begonnen: die windkraftanlage zu beginn der projektwoche war quasi der test für die einzelnen gruppen, die nun zeigen mussten, ob sie im team funktionierten und auch (gemeinsam) nach plan arbeiten konnten. diese erste hürde bewältigten alle fünf gruppen ohne größere schwierigkeiten, zudem ein vom teacher bereits fertiggestelltes modell zur ansicht zur verfügung stand. nach dem ersten projekttag erzeugten jedenfalls fünf windräder strom, was am aufleuchten des angelöteten birnchens zu erkennen war.

die nächste aufgabe hatte es da schon in sich: ein modell einer von leonardo da vinci schon vor 500 jahren aufgezeichneten wasserkraft-mühle sollte nachgebaut werden. gemeinerweise stand diesmal nur ein vom teacher nich ganz fertiggestelltes vorlagemodell dieses bausatzes zur ansicht im werkraum. noch ohne getriebe, dem wichtigsten und technisch am schwierigsten herzustellenden bauelement.

bei dieser sich über zwei projekttage erstreckenden übung schieden sich quasi die geister: obwohl eigentlich alle 5 untergruppen harmonierten und durch die bank sehr motiviert zur sache gingen (pausen wurden z.t. durchgearbeitet und das ein oder andere stündchen zusätzlich drangehängt), gelang es nicht allen gruppen vollständig selbstständig nach plan zu arbeiten und ebenso selbstständig bei problemen (mit dem getriebe der mühle!) nach lösungen zu suchen und diese auch zu finden.

allen voran fiel herbei positiv die gruppe um florian (klasse 7), christoph und bodo (beide klasse 8) auf, die nich nur als erste fertig wurden, sondern das mühlenmodell auch noch optimierten und um ne angehängte schreinerei (bild oben) ergänzen konnten. respekt! diese gruppe fungierte im weiteren verlauf zusätzlich als "expertenteam" für die gruppen, die mit den getrieben ihrer mühlen noch ihre problemchen hatten :-)

am ende liefen jedoch alle fünf mühlen so, wie´s vorgesehen war. respekt, wie sich da alle reingekniet haben! keine gruppe wollte sich wohl ne blöße geben :-)

danach gabs am ende noch ein "zückerchen". relativ leicht zu bauende solarangetriebene fahrzeuge standen auf dem programm, wie zb. diese solar-trikes:

leider war das wetter am heutigen freitag nich so, dass die sonne so stark schien, dass der solarantrieb richtig funktionieren konnte, aber ne starke halogenlampe tats dann auch:

der "aha-effekt" war jedenfalls groß, wenn sich diese trikes wie von geisterhand zu bewegen begannen. mit hilfe von zusätzlichen solarelementen begann danach ne große tuningaktion, die noch nich ganz abgeschlossen scheint :-)

darüberhinaus wurden noch fünf solarangetreibene boote (mit luftradantrieb) gebaut, die am morigen präsentationstag fertiggestellt werden sollen.

was außerdem noch lief:

ein "zeppelin", der auf dem schulhof mehrfach für aufsehen sorgte: ne dunkel gefärbte hauchdünne hülle in form ner riesensalami (1,5m mal 60 zentimeter), die sich in ihrem inneren so aufheitzte, dass sie (an ner schnur) bis über die schule zum steigen gebracht werden konnte (leider keine fotos, da fotoknipps vergessen)

projektwoche unterm strich:

positiv:

ne sehr motivierte gruppe, die auch unternander harmonierte, obwohl die einzelnen aus vier unterschiedlichen jahrgangsstufen kamen. hilfsbereit ... begeisterungsfähig ... kreativ (gerade sogenannte schwierige schüler!) ... kein streit ... kooperativ. so macht´s - auch dem pauker - spaß !

man lernt auch sogenannte "schwierige schüler" aus nem ganz anderen blickwinkel kennen. oft sind es gerade vertreter dieser gruppe, die in solchen projektwochren ihre stärken offenbaren, sehr kreativ und auch (surprise, surpise!) sehr koooperativ handeln.  

negativ:

auffällig, dass viele (aber durchaus nich alle!) nicht "nach plan", sprich, ohne weitere "begleitende maßnahmen & erklärungen" & nach schriftlicher bauanleitung arbeiten können, und sich trotz exzellenter beschreibung dieser anleitungen mit bildern usw. immer wieder nach jedem step an den lehrer wenden (ohne erstmal selbststängig nach lösungen zu suchen.)

machen wir als lehrer was falsch? ich glaube: ja!  wir bringen schüler zu wenig in situationen, in denen sie selbstständig agieren müssen -  wir geben zu viel vor - wir leisten ihnen im voraus zu viele hilfestellungen, an die sie sich gewöhnen und ohne die sie irgendwann nich mehr auskommen. ne projektwoche kann dem entgegenwirken.

 

 

 

 

 

 

 

powered by Beepworld